4.9/5 - (12 votes)

 Lesedauer: 4 Minuten
WUT - Audiowalk durch die Innenstadt von Lina Gasenzer - (c) - Huizi Yao - 91-1
»WUT – Wie sie klingen kann und wo sie zu hören ist« – Ein Audiowalk durch die Innenstadt von Lina Gasenzer | Mit Sprecher:innen aus dem Schauspielensemble des Kasseler Staatstheater bringen die Texte zum Leben und schaffen so ein immersives Erlebnis | (c) Huizi Yao

Ein spannendes und einzigartiges Erlebnis erwartet die Teilnehmer des Audiowalks »WUT« von Lina Gasenzer und ihrem Team, der am Dienstag, den 4. Juni, wieder in der Kasseler Innenstadt startet. Dieser Audiowalk verspricht eine tiefgehende Auseinandersetzung mit Emotionen und Geschichten, die normalerweise nicht die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit erlangen.

Das Konzept hinter dem Audiowalk »WUT« des Kasseler Staatstheater

Unter der Regie von Lina Gasenzer und der Projektleitung von Franziska Niehaus lädt der Audiowalk die Teilnehmer dazu ein, sich auf eine außergewöhnliche Spurensuche zu begeben. Mit im Team sind Maria Walter, die für Bühne und Kostüme verantwortlich zeichnet, sowie Laura Kohlmaier für die Dramaturgie und Jens Kilz, der das Sounddesign übernommen hat. Sprecher:innen aus dem Schauspielensemble des Kasseler Staatstheater bringen die Texte zum Leben und schaffen so ein immersives Erlebnis.

WUT - Audiowalk durch die Innenstadt von Lina Gasenzer - (c) - Huizi Yao - 26-1
»WUT – Wie sie klingen kann und wo sie zu hören ist« – Ein Audiowalk durch die Innenstadt von Lina Gasenzer | Mit Sprecher:innen aus dem Schauspielensemble des Kasseler Staatstheater bringen die Texte zum Leben und schaffen so ein immersives Erlebnis | (c) Huizi Yao

Inhalte und Ziele des Audiowalks

Der Audiowalk „WUT“ stellt den Teilnehmern eine Vielzahl von Texten vor, darunter Prosatexte, ungehaltene Reden und das WUT-ABC von Autorinnen wie Mareike Fallwickl, Aileen Puhlmann und Stefanie Reinsperger.

Eine Perspektiv-Verschiebung, ein neuer Blick!

Lina Gasenzer (Regisseurin)

Darüber hinaus enthält das Programm auch Texte, die einen direkten Bezug zur Stadt Kassel haben, etwa aus dem Stadtarchiv oder von der Initiative catcallsofkassel. Ziel der recherchebasierten Inszenierung ist es, gängige Wut-Klischees zu hinterfragen und die damit verbundenen Widerstände aufzudecken.

Lina Gasenzer betont: „Die sinnliche Auseinandersetzung mit der Umgebung in gleichzeitiger Konfrontation mit diesen Texten ergibt eine Perspektiv-Verschiebung, ein neuer Blick.“ Dabei soll eine befreiende und selbstwirksam ausgelebte Wut gefunden werden, die letztlich Veränderungen anstößt.

Ist ihre Wut hörbar? Was gibt es neben der lauten Wut im öffentlichen Raum? Oft erleben wir eine mediale Darstellung dieser Emotion: eine Menschenmenge weißer, aggressiver Demonstranten mit Fahnen und lautem Protest.

Wut ist oft mit lautem männlichen Kampf im öffentlichen Raum verbunden. Die Wut von Frauen und queeren Personen muss sich häufig erst rechtfertigen, um anerkannt zu werden. Viele Anliegen sind durch den Vorwurf der Hysterie zum Schweigen gebracht worden. Abseits bekannter Schauplätze widmet sich dieser Audiowalk den feinen Zwischentönen der Wut und fragt, wann Wut eine Option sein kann, sich gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit aufzulehnen.

Setzen Sie Kopfhörer auf und gehen Sie einen Schritt nach dem anderen. In diesem Audiowalk werden Sie von Stimmen in Ihrem Ohr durch Kassel geführt. Gemeinsam bewegen Sie sich durch die Straßen, auf der Suche nach Orten, die über Wütende urteilen, an denen Wütende sich Sichtbarkeit verschaffen, die Wütende gefangen nahmen oder ihnen eine Anlaufstelle bieten. Bislang ungehörte Geschichten von Wut treten in Verbindung mit Publikum und Umwelt, markieren ihren Raum und bieten weitere Betrachtungsweisen.

Eine sinnliche Auseinandersetzung ermöglicht möglicherweise eine Verschiebung der Perspektiven auf den öffentlichen Raum: Wessen Wut steckt zwischen den Steinen alter Gebäude und wie nah sind diese Geschichten zur Wohnung nebenan? Wessen Wut hören wir normalerweise nicht? Welche wütenden Widerstände werden als Ordnungswidrigkeit geahndet? Und was davon findet Resonanz im öffentlichen Diskurs?

Häufig bleibt Wut in Geschlechterrollen verhaftet, ist mit kulturellen Erwartungen verbunden oder durch gesellschaftliche Tabus zum Schweigen gebracht. Diese auf Recherche basierende Inszenierung möchte genau diese Aspekte aufdecken und die Widerstände sichtbar machen, die Wut lediglich als emotionalen Kontrollverlust darstellen. Wir begeben uns auf die Suche nach befreiender und selbstbestimmter Wut, die auch humorvoll sein kann, und stellen die Frage, wie aus Wut der Mut entstehen kann, der Veränderungen anstößt.

Praktische Informationen

Der Audiowalk startet jeweils um 18 Uhr im Schauspielfoyer des Staatstheaters Kassel. Den Teilnehmern wird empfohlen, eine Kopfbedeckung, ein Getränk sowie festes Schuhwerk mitzubringen, um den Audiowalk komfortabel und sicher zu erleben.

INFO: Restkarten für die Wiederaufnahme am 4. Juni sowie Tickets für alle Folgetermine bis zum 14. Juli sind zum Einheitspreis von 16 Euro (ermäßigt 9,50 Euro) an der Theaterkasse erhältlich. Diese können telefonisch unter Tel. (0561) 1094-222 oder online über die Website des Staatstheaters Kassel erworben werden.

»WUT«: Ein Erlebnis der besonderen Art

Der Audiowalk »WUT« verspricht, ein intensives und nachdenkliches Erlebnis zu werden. Durch die Kombination aus historischen und aktuellen Texten, die teilweise mit Humor verbunden sind, entsteht ein einzigartiges Bild der Stadt Kassel und ihrer verborgenen Geschichten. Die Teilnehmer werden eingeladen, sich auf eine Reise durch Emotionen und Perspektiven zu begeben, die weit über die üblichen Stadtrundgänge hinausgeht.

WUT - Audiowalk durch die Innenstadt von Lina Gasenzer - (c) - Huizi Yao - 52-1
»WUT – Wie sie klingen kann und wo sie zu hören ist« – Ein Audiowalk durch die Innenstadt von Lina Gasenzer | Mit Sprecher:innen aus dem Schauspielensemble des Kasseler Staatstheater bringen die Texte zum Leben und schaffen so ein immersives Erlebnis | (c) Huizi Yao

Die recherchebasierte Inszenierung will mit Wut-Klischees brechen und Widerstände entlarven.

Lina Gasenzer (Regisseurin von WUT)

»WUT« wird als ein Audiowalk beschrieben, der nicht nur zum Nachdenken anregt, sondern auch dazu, Emotionen wie Wut als etwas Positives und Veränderndes zu begreifen. Mit jedem Schritt durch die Stadt eröffnen sich neue Einblicke und ein tieferes Verständnis für die Vielfalt und Komplexität menschlicher Emotionen und städtischer Geschichten. Besucher des Audiowalks dürfen sich somit auf eine außergewöhnliche emotionale Erfahrung freuen, die durch die kreative Inszenierung und die eindrucksvolle Klangkulisse eine einzigartige Atmosphäre schafft.

INFO:  Tickets und weitere Informationen sind erhältlich an der Theaterkasse oder online unter www.staatstheater-kassel.de.
Die nächsten Termine vom Audiowalk »Wut«
Fünf kommende Events im Staatstheater Kassel

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.