4/5 - (5 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
Route 66 Schild (c) Foundry Co auf Pixabay
Ein Route 66 Schild der berühmten Strasse, die es heute gar nicht mehr gibt. Da sie aber bis heute einen legendären Ruf genießt, hat sich u.a. das Kasseler Restaurant Route 66 in Kassel danach benannt. | (c) Foundry Co auf Pixabay

Lust auf amerikanisch? Ab dem 30.11.2012 gibt es in Kassel ein neues amerikanisches Restaurant. Doch die amerikanische Küche hat weit mehr als nur Burger zu bieten. Die gibt es natürlich auch, aber darüber hinaus auch Steak, Spareribs und sogar Lobster (Hummer). Alles hergestellt nach original amerikanischen Rezepten, die der Besitzer Frank Stenzel bei einem längeren USA-Aufenthalt selbst gesammelt und gekostet hat. Hier steht der Chef auch selbst in der Küche und kocht die Gerichte frisch.

Special Days

Verschiedene „Special Days“ erweitern das Angebot. So kann man Dienstags Spareribs „all you can eat“, also bis der Bauch platzt, genießen, der Donnerstag wurde zum Burger-Day erklärt und Samstags ist ein „Pitcher“ im Sonderangebot – eine gewaltige Karaffe mit goldenem Bier (1,5 l). Familien- und Betriebsfeiern sind möglich.

Sparerib

ist das englische Wort für Schälrippe (auch Bauchrippe oder Leiterchen genannt), das obere, fleischarme Drittel des Schweinebauchs. In den USA sind Spareribs traditioneller Bestandteil des Barbecue; häufig werden statt der Schälrippchen auch die zarteren, fleischigeren und kürzeren Babybackribs (Kotelettrippchen) verwendet.

Zubereitung US-amerikanische Variante:

Bei den traditionellen US-amerikanischen Rezepten werden die Rippchen zunächst mit einer trockenen Gewürzmischung (Rub) eingerieben und damit mariniert. Dann werden sie langsam bei geringer bis mittlerer Hitze (100–130 °C) im Barbecue-Smoker oder auch im Gasgrill über indirekter Hitze und unter Verwendung von Rauch (z. B. Mesquite-Holzstückchen) und/oder im Backofen gegart. Anschließend werden sie mit einer oft süßlich-rauchigen Barbecuesoße auf der Basis von Essig, Honig und Gewürzen bestrichen.

Spareribs werden nach der Zubereitung mit dem Messer in einzelne Rippen zerteilt, die in die Hand genommen und abgenagt werden. Dazu werden typische Barbecue-Beilagen wie gebackene Kartoffeln, gegrillte Maiskolben oder Krautsalat (Cole Slaw) gereicht. (Quelle: Wikipedia)


Zu finden ist das Restaurant „Route 66 amerikanisches Restaurant & Bar-B-Q“ in Wilhelmshöhe beim Tennisclub, ist aber für alle Gäste offen.

Öffnungszeiten:
Montags: Ruhetag
Di-Fr: ab 17.00 Uhr
Sa. und So. ab 11.00 Uhr


» 30.11.2012, Eröffnung Route 66, Kassel-Wilhelmshöhe

» Route 66 im Web

Von Maria Blömeke

Ehemaligen Ww-Redakteurin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.