Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten
Ulrich Schnaus - A long way to fall
Ulrich Schnaus – A long way to fall

Ulrich Schnauss, Wahl-Londoner und Ex-Kieler wird nicht vielen Lesern ein Begriff sein. Was eigentlich schade ist … denn wer auf opulente, teils melancholische Synthesizer-Klangteppiche und Sound-Frickeleien à la Tangerine Dream oder Boards of Canada steht, ist hier nämlich sehr gut beraten, sich mal in den Schnauss’en Sound reinzuhören!

Knapp 6 Jahre ist es mittlerweile her, dass mit „Goodbye“ sein letztes Soloalbum veröffentlicht wurde. „A long way to fall“ knüpft ein stückweit an seine bekanntesten Studio-Outputs „A strangely isolated place“ oder „Far away trains passing by“ an.

Das wunderbare am Schnauss-Sound: Schließt man die Augen und bringt von sich aus ein bisschen Fantasie mit ein, so hört und sieht man „entspannende“ Geschichten vor dem geistigen Auge ablaufen. Klingt komisch – ist aber so. Daher: Absolute Kaufempfehlung!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.