Lesedauer: 2 Minuten
Leon Quiring
Leon Quiring – machte sein Grafik-Praktikum beim Wildwechsel

 

Hallo Leon, aus welchem Grund machst du eigentlich ein Praktikum beim Wildwechsel?

Ich bin auf dem Helene-Weber-Berufskolleg und da ich auf die Schule gehen wollte, brauchte ich in der 11. Klasse ein Jahrespraktikum. Jetzt bin ich hier.

Was war der Grund für dich, diesen Ausbildungsweg zu wählen?

Ich wollte immer in Richtung Mediengestaltung oder Produktdesign gehen und damit ich Erfahrung mitbringe, wollte ich ein Fachabitur in Gestaltung machen.

Ein Jahr Praktikum, ist ja eine ganz schön lange Zeit. Hattest du davor nicht etwas Sorgen, Angst?

Also Angst hatte ich nicht. Es war sehr ungewohnt, plötzlich in die Arbeitswelt einzutauchen. Man war immer sehr an Schule gewohnt.

Kanntest du den Wildwechsel schon vorher?

Also klar kannte ich das Heft. Ich wusste nur nicht, dass die Redaktion in Warburg Ihren Sitz hat.

Wie war das, als du das erste Mal ins Büro rein kamst? War es so wie du es dir vorgestellt hattest?

Das Büro ist sehr klein und ich hatte mir vorgestellt, dass Wildwechsel ein größeres Gebäude hat und habe eben nicht mit gerechnet dass es nur ein recht kleines Team ist.

Haben die Mitarbeiter dich so behandelt, wie du es dir vorgestellt hattest?

Also ich war sehr überrascht, dass die Mitarbeiter so “locker” sind. Früher dachte ich nicht, dass man in einem Betrieb eine so recht flache Hierarchie haben kann.

Mal bitte ganz ehrlich, wie hat dir das Praktikum, jetzt wo du fast fertig bist gefallen?

Also im Großen und Ganzen finde ich sehr gut, dass man soviel lernt. Man lernt mit verschiedenen Design-Programmen zu arbeiten und man lernt auch mit Stress umzugehen, welches aber auch an manchen Tagen nicht ganz so toll ist.

Noch mal ehrlich gefragt, findest du, dass ein Jahr zu lang oder ausreichend ist. Oder hätte es auch noch länger gehen können? Hast du den Eindruck, dass du genug gelernt hast in der Zeit?

Also ich persönlich finde, dass 1 Jahr ausreichend für ein Praktikum bei Wildwechsel ist. In einem Jahr lernt man sehr viel und man lernt auch selbstständig zu arbeiten.

Mal abgesehen davon  wie es dir gefallen hat, war das Praktikum hilfreich für deine schulische Ausbildung?

Für meine schulische Ausbildung hat mir die “kreative Freiheit” geholfen. Zum Beispiel in der Rubrik “Input” im Heft hat man sehr viel Spielraum, die Kreativität freien Lauf zu lassen.

Was hast du für Zukunftspläne?

Vielleicht möchte ich eine Ausbildung als Mediengestalter machen, wenn ich die Schule absolviert habe. Das müsste ich dann schauen, ob in der Nähe oder in einer größeren Stadt.

Was empfiehlst du anderen Leuten, die sich für ein Praktikum interessieren, zum Beispiel bei uns oder generell in dem Bereich?

Für kreative Menschen ist ein Praktikum in diesem Bereich sehr hilfreich. Falls sie bei Wildwechsel ein Praktikum machen, lernen die in der kurzen Zeit auch recht viel über das Layouten.

Hast du noch eine Frage an uns?

Soweit nicht. Falls mir eine einfällt, frage ich ;)

Mehr zum Thema Praktikum beim Wildwechsel

  • Wer Interesse ein Grafikpraktikum im Wildwechsel hat, meldet Sie sich bitte direkt im Büro oder telefonisch unter 05641-60094, oder per E-Mail an fw@wildwechsel.de!
  • Weitere Infos finden Sie hier!
  • Auch eine Facebook-Gruppe zum Thema gibt es!
Ein Gedanke zu „Praktikum beim Wildwechsel – Interview mit Leon Quiring“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.