Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten

Meghan-Trainor-Title-2014-1500x1500

Jetzt einen Milchshake und einen Burger aus einem American Diner, dann ab in einen Chevrolet Impala und die Musik laut aufgedreht. Autokino- Here we come! Oder geht’s nur mir so? Zurück versetzt in die 50er Jahre mit einer Prise mehr Bass.

So fühlt sich das Album von Meghan Trainor jedesmal an, wenn ich es höre. Mit „Title“ schafft die musikalische Dame aus Massachusetts es, das Feeling dieser oftmals beneideten Epoche perfekt zu vermitteln. Erst wird angefangen mit dem Zeh zu wackeln und irgendwann lässt man es auf den Rest des Körpers übergehen. Was soll ich sonst sagen? Dass ich gerne noch einen Milchshake dazu haben möchte? Gute Laune ist garantiert! Allerdings fehlt mir persönlich ab und an ein „Suchtfaktor-Lied“, was nicht heißen soll, dass es dieses nicht gibt. Für mich halt nur nicht. Trotzdem ein dickes „Daumen hoch!“ für diesen begnadeten Sonnenschein von Sängerin.

» SMI/ Epic

» 4 von 5 Sternen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.