Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: 2 Minuten

10835125_10152397049585997_1198089391491796490_o

Am 24. November eröffnete der Kasseler Märchenweihnachtsmarkt, der auch in diesem Jahr wieder viele tausend Besucher mit seiner einzigartigen Atmosphäre verzaubern wird. Denn nur in der Hauptstadt der Deutschen Märchenstraße ist das vorweihnachtliche Markttreiben schon seit Jahrzehnten untrennbar mit den weltberühmten Märchen verknüpft, die von den Brüdern Grimm in Kassel gesammelt und niedergeschrieben wurden.

Damit der Weihnachtsmarkt zukünftig im wahrsten Sinne des Wortes noch „märchenhafter“ wird, gibt es in diesem Jahr eine ganze Reihe attraktiver Neuerungen, die nicht nur bei kleinen Märchenfans für leuchtende Augen sorgen werden.

So können sich die Besucher nun beispielsweise jeden Tag ab 16 Uhr darauf freuen, der Symbolfigur des Märchenweihnachtsmarktes (dieses Mal ist es Dornröschen) zu begegnen. Zum ersten Mal dabei ist der historische Märchenwagen von 1958 auf dem Königsplatz, in dem jeden Tag um 17 Uhr Märchenlesungen stattfinden werden. Neben „Dornröschen“ gehören an den Wochenenden auch bekannte Kasseler Persönlichkeiten zu den Vorlesern. Mit dabei sein werden unter anderem Bürgermeister Jürgen Kaiser, Staatstheater-Intendant Thomas Bockelmann und die Sprecherin der City-Kaufleute, Petra Feist-Dietrich.

Die Deutsche Märchenstraße präsentiert ein sagenhaftes Bühnenprogramm für Groß und Klein: Hans im Glück ringt mit einem riesigen, wandlungsfähigen Holzhammer, Doktor Eisenbart kuriert auch Sie von fast allen Leiden und Ritter Dietrich präsentiert mittelalterliche Märchen.

Und auch die Dekoration der Stände soll von diesem Jahr an noch stärker auf das Märchenthema abgestimmt werden. So ist beispielsweise der neue Heißgetränkestand „Märchenstube“ von Holger und Sandra Berger mit alten Stichen ausgestattet, die bekannte Märchenszenen zeigen.

Ebenfalls für eine urige Atmosphäre sorgen wird das neue Gestaltungskonzept für die Hütten auf dem Königsplatz, deren Dächer von diesem Jahr an entweder grün oder mit stilechten Holzschindeln gedeckt sein werden.

Und natürlich dürfen auch all die anderen Attraktionen nicht fehlen, die jedes Jahr aufs Neue eine zauberhafte Stimmung garantieren – von der weltgrößten Märchenpyramide über die Himmelswerkstatt für Kinder bis hin zu Castellos Puppentheater mit dem Stück „Dornröschen“. Es wurde eigens für den Kasseler Märchenweihnachtsmarkt geschrieben und ist jeden Freitag zweimal auf der Städtischen Werke Märchenbühne Friedrichsplatz zu sehen – jeweils zwischen 16 Uhr und 17.30 Uhr.

Viele gute Gründe also, sich auf eine märchenhafte Vorweihnachtszeit in Kassel zu freuen. Geöffnet hat der Weihnachtsmarkt vom 23. Dezember bis zum 30. Dezember täglich von 11 bis 20 Uhr (Gastronomie bis 22 Uhr). Vom 24. bis 26. Dezember ist der Markt geschlossen. Das vollständige Programm des Märchenweihnachtsmarkts finden Sie in Kürze unter www.weihnachtsmarkt-kassel.de.

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.