5/5 - (2 votes)

  Lesedauer: 3 Minuten
Ein eigener Gin für die Höxteraner Natur: Die TH OWL kreiert in Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen einen Alkohol, um den Kulturlandkreis zu schützen. | (c) Landschaftsstation im Kreis Höxter e. V.
Ein eigener Gin für die Höxteraner Natur: Die TH OWL kreiert in Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen einen Alkohol, um den Kulturlandkreis zu schützen. | (c) Landschaftsstation im Kreis Höxter e. V.

(Höxter) Gerade wenn die kälteren Jahreszeiten vor der Tür stehen und der Kamin wieder angezündet wird, geht doch nichts über einen guten Gin, oder? Der Kreis Höxter hat für diese urigen Momente jetzt vorgesorgt. Mit umweltbewusstem Tatendrang ist jetzt ein eigener Gin aus der Region hergestellt worden.

Hier hat echtes Teamwork gegolten: Professor Boris Stemmer hat sich zusammen mit der Weserbergland Spirituosen Manufaktur und der Landschaftsstation im Kreis Höxter e. V. zum Ziel gesetzt, die Natur im Kreis Höxter stärker zu schützen. Ein Schlückchen guter Alkohol basierend auf Quitten und Wacholder kann da nicht schaden.

Ein kleiner Retter der Natur: Das kann der neue Gin aus Höxter!

Die Region im Kreis Höxter blüht förmlich an frischer grüner Natur. Trotzdem gibt es auch Bereiche, auf die besonders geachtet werden muss. Einer dieser Schwerpunkte sind die Höxteraner Kalkmagerrasen. Diese speziellen Wiesen bieten wichtigen Nährboden für die schwindenden Wacholdersträuche.

Der Schwerpunkt der Landschaftsarchitektur und der Umweltplanung an der TH OWL setzt sich zusammen aus begeisterten Umweltschützer:innen. Deswegen ist der neue Gin ein Herzensprojekt.

Der neue Gin aus Höxter tut in zweierlei Hinsicht Gutes für die Region. Einerseits ist er zu einem bestimmten Teil aus den Höxteraner Wacholderbeeren hergestellt worden. Deshalb ist in jeder Flasche ein bisschen des wertvollen Schatzes aus dem Kreis enthalten.

Es wird also nie ein ganzer Strauch leergepflückt, schließlich sollen die Beeren auch den heimischen Lebewesen als Nahrung dienen!

Lucas Kaußen, wissenschaftlicher Mitarbeiter in dem Forschungsschwerpunkt Kulturlandschaft der TH OWL

Andererseits hat das Team um Boris Stemmer darauf geachtet, alle anderen Herstellungsmittel möglichst regional zu halten. Auch der Gin selbst ist durch die Weserbergland-Manufaktur vor Ort produziert worden. Aufgrund dessen haben sich die Umweltschützer:innen die Transportwege des Gins größtenteils sparen können.

Über 2.500€ Gewinn: Der neue Gin ist das Resultat echter Teamarbeit!

Damit die Rettung der Höxteraner Natur möglichst viele interessierte Mitwirkende findet, hat sich der Forschungsschwerpunkt Kulturlandschaft am Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TH OWL zwei große Unterstützer:innen ins Boot geholt.

Die heimatlichen Wacholdersträuche müssen besser geschützt werden. Das Team des Höxteraner Gins hat darauf besonderen Wert gelegt. | (c) Pixabay
Die heimatlichen Wacholdersträuche müssen besser geschützt werden. Das Team des Höxteraner Gins hat darauf besonderen Wert gelegt. | (c) Pixabay

Mit der Weserbergland-Manufaktur und der Landschaftsstation des Kreises Höxter hat die Idee des neuen regionalen Gin fruchten können. Damit der Erhalt der dortigen Flora und Fauna aber weiterhin gegeben ist, hat das Team im Hintergrund ein Spendenprojekt organisiert.

Das Geld fließt in die Pflege und den Erhalt der Kalkmagerrasen. Dort wächst der Wacholder, aus dem wir unseren Gin herstellen. Aber auch viele andere Pflanzen und Tiere sind dort beheimatet!

Lucas Kaußen, einer der Mitwirkenden des neuen Gin-Projekts

Der Erlös jedes 5 Euro teuren Gins ist gesammelt worden, damit er jetzt erfolgreich der Landschaftsstation im Kreis Höxter e. V. übergeben werden konnte. Mit einer Summe von über 2.500€ haben die Mitarbeiter:innen um Boris Stemmer dafür gesorgt, dass die Höxteraner Natur in der nächsten Zeit unbesorgt weiterleben kann.

Der Kulturlandkreis Höxter setzt sich seit jeher für die Erhaltung seiner Natur ein. Der neue eigene Gin ist dabei erneut eine innovative Idee.

Ein bisschen Geduld wird sich auszeichnen!

Wer jetzt auch Lust hat auf ein Schlückchen des neuen Gins, muss sich noch ein bisschen gedulden. Nach bereits einer Woche sind alle Flaschen von den Verkaufsstellen verschwunden.

Dass wir nach einer Woche ausverkauft waren, das war der Wahnsinn!

Lucas Kaußen, forschender Mitarbeiter der Kulturlandschaft an der TH OWL

Noch in diesem Jahr soll die Produktion des Höxteraner Alkohols aber wieder anlaufen. Dann ist hoffentlich für jede:n Liebhaber:in eines guten Gins vorgesorgt!

Wichtige Links aus dem Artikel

Was ist dieses Wochenende los?


Freitag 03. Dezember 2021
Corona-Impfung

10:00 Uhr Kassel, City Point
Typ: Diverses





Freitag 03. Dezember 2021
Märchenweihnachtsmarkt

11:00 Uhr Kassel, Königsplatz Kassel
Typ: Weihnachtsmarkt



Von Julia Gogolok

Hallöchen :) Mein Name ist Julia, ich bin 21 Jahre alt und gehe derzeit einem Praktikum bei Wildwechsel als Online-Redakteurin nach. Im Herbst 2019 habe ich mein Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften und der Anglistik an der Universität Paderborn begonnen. Davor habe ich nicht nur mein Abitur gemacht, sondern ebenfalls ein Auslandsjahr in Frankreich u.a. bei einem französischen Radiosender absolviert. Mein Interesse für Medien hat bis heute keine einzige Sekunde nachgelassen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.