Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: 2 Minuten
Hessische Theatertage 2021: Die Intendantinnen des Hessischen Landestheaters Marburg, Eva Lange und Carola Unser eröffneten das Bühnenfestival. | (c) Neven Allgeier
Hessische Theatertage 2021: Die Intendantinnen des Hessischen Landestheaters Marburg, Eva Lange und Carola Unser eröffneten das Bühnenfestival. | (c) Neven Allgeier

(Marburg) Am 20. Juni 2021 wurden die Hessischen Theatertage 2021 und HessenKUSS Theater sehen! in Marburg eröffnet. Nach langer Theaterabstinenz können die Marburgerinnen und alle, die es nach Mittelhessen zieht, wieder live und analog, im Theatersaal die verschiedensten Inszenierungen aus ganz Hessen erleben.

Lange war nicht klar, ob das Festival auch analog stattfinden könnte – das stand erst drei Wochen vorher fest. Zur Eröffnung der Hessischen Theatertage begrüßten die hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst Angela Dorn, der Oberbürgermeister der Universitätsstadt Marburg Dr. Thomas Spies und der Vorsitzende des Freundeskreises des HLTM Jürgen Bandte die Zuschauenden.

Im Anschluss wandten sich die Intendantinnen des Hessischen Landestheaters Marburg, Eva Lange und Carola Unser, am Abend an das Publikum: „Wir sind wahnsinnig dankbar, dass wir das hier machen dürfen und wir sind wahnsinnig froh, dass wir Highlights des hessischen Theaterlebens hier eine Woche zeigen können. Eine Woche denken, gucken, schauen und fühlen.“

Über 50 Bewerbungen aus der freien Szene und unterschiedlichste Einreichungen aus den Staats- und Stadttheatern zeigten bereits den Festivalprogramm-Auswahlkommissionen die Vielfalt und Kreativität der hessischen Theaterszene. Zum Auftakt konnte das Publikum „Staatstheater represent (Wo ist Emilia G.?)“, eine Uraufführung des Staatstheaters Darmstadt, erleben, das sich „erfrischend selbstkritisch und ironisch den Diskursen und Problemen […], die das Theater der Gegenwart umtreiben“, annimmt, so die Begründung der Auswahlkommission Zuwendungshäuser.

Zum Auftakt des HessenKUSS Theater sehen im Rahmen der Hessischen Theatertage wurde am Nachmittag „Ophelias Schattentheater“ vom Freien Theaterhaus Frankfurt gespielt. HessenKUSS ist ein Teil des Kinder- und Jugendfestivals KUSS, das sonst im Frühjahr stattfindet, mit den kuratierten hessischen Produktionen.

Auch hier begrüßten Festivalleiter und Leiter der Abteilung Theater und Schule am HLTM Jürgen Sachs sowie die Intendantinnen Eva Lange und Carola Unser das Publikum zu einer poetischen Geschichte und zum Auftakt des HessenKUSS: „Wir sind sehr glücklich, dass wir zumindest ein Standbein – Theater sehen! – des Kinder- und Jugendfestivals KUSS hier bei den Hessischen Theatertagen 2021 veranstalten und den Schulen ein Angebot machen können. Es war eine große Freude, wie schnell diese Vorstellungen ausverkauft waren.“

Neben den Eröffnungsvorstellungen konnten sich Mitmachfreudige zum Einstimmen auch für die Performance „Zerstreuung überall“ anmelden – ein theatrales Radioballett mit internationalen Künstler*innen.

Bis zum 26. Juni zeigen die Hessischen Theatertage 2021 ein breites Spektrum der hessischen Theaterlandschaft, analog als auch digital. Insbesondere für die digitalen Formate stehen noch Karten zur Verfügung: https://www.spectyou.com/de/theater/hessische-theatertage-2021

Von Frank Booth

Freier Autor

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.