Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten

Anti_Atom_Demo_MarburgVier Jahre Super-GAU in Japan. Die Heimat Hunderttausender ist verstrahlt, tonnenweise stehen schwarze Säcke mit kontaminierter Erde rund um das AKW, täglich werden Meerwasser und Luft mit neuer Radioaktivität belastet.

Wie in Tschernobyl erkranken mehr und mehr Kinder und Jugendliche an Schilddrüsenkrebs. Mit einer Demonstration vom Elisabeth-Blochmann-Platz zum Marktplatz in Marburg und einer dort anschließenden Mahnwache erinnern Atomkraftgegnerinnen und Atomkraftgegner am 11.3.2015 ab 18 Uhr an den Super-GAU und seine Folgen. Gleichzeitig protestieren sie gegen den Weiterbetrieb von derzeit noch neun Atomkraftwerken in Deutschland. Bundesweit wird es ähnliche Aktionen unter dem Motto „Fukushima mahnt – AKWs jetzt abschalten“ geben.

Anlässlich der Mahnwachen machen Bürgerinnen und Bürger zudem aufmerksam auf die weiterhin ungelöste „Entsorgungsfrage“ in Sachen Atommüll. „Die Stromkonzerne haben über Jahrzehnte Milliarden Euro mit Atomstrom verdient. Jetzt wollen sie die Kostenrisiken für AKW-Abriss und Lagerung des Atomülls auf die Gesellschaft abwälzen“, so Alexander Sasse vom Anti-Atom-Plenum Marburg. „Wir fordern: Der Staat muss den Konzernen das Geld für die AKW-Altlasten jetzt abnehmen – so lange noch etwas zu holen ist!“

» Kontakt für Rückfragen: Alexander Sasse 0160 / 96 58 09 81.

» 11.3.2015, Mahnwache in Marburg

» [ Mahnwachen in Deutschland ]

Von Romina Lo Vecchio

Freie Autorin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.