5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: < 1 Minuten
Prong - Zero Days
Prong  Zero Days

Prong, die Band um Mastermind Tommy Victor, sind definitiv ein Kandidat für die Liste der meistunterschätzten Bands der Welt.

Mit (Crossover) Thrash angefangen, setzten sie 1990 mit „Beg to Differ“ ihren ersten Meilenstein und legten mit „Prove You Wrong“ (1991) und „Cleansing“ (1994) auch ordentlich nach. „Rude Awakening“ von 1996 ist wohl eines der am meisten übersehen Industrial Metal Alben aller Zeiten. Prong (ähnlich wie Nine Inch Nails und Ministry) sind ein Ein-Mann-Projekt mit revolving-door-Besetzung. Markenzeichen der Band sind seit jeher groovige, brettharte Riffs, Tommy Victors zynische Vocals und exzellente, weltkritische Lyrics. Auch „Zero Days“ fügt sich da nahtlos ein, ist aber noch ein bisschen wütender als sein Vorgänger „X – No Absolutes“. Anspieltipps: Off The Grid, Forced Into Tolerance, Interbeing, Operation Of The Moral Law, Rulers Of The Collective.

»Hier der Link zum Album

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.