5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: 2 Minuten

Selig 2Wow, wow, wow! Seit nunmehr 27 Jahren füllt das Kulturzelt die Karlsauen in Kassel mit allen möglichen musikalischen Klängen. Mittlerweile ist aus dem Zelt eine Konzertmuschel geworden – was geblieben ist, ist die besondere Vielfalt und Qualität dieses Festivals.

Nach dem Auftakt durch die Urban Mash Up Allstars, einer kunterbunten, multikulturellen Truppe aus allen Teilen der Welt, die entsprechend viele geschmackliche Richtungen bedient, geht es weiter mit der Hamburger Band Selig, die den meisten wohl durch den Soundtrack zu „Knocking on Heaven’s Door“ bekannt ist, mit dem neuen Album „Magma“, das ein echter Schmelztiegel von Grunge, Rock, Blues, Pop und Folk ist – ein rasanter Neustart nach einer etwas längeren Sendepause. Jazzig geht es weiter mit dem preisgekrönten Duo Youn Sun Nah & Ulaf Wakenius, und die Pop-Legende Manu Dibango aus Kamerun erweist sich als grandios über allen Schubladen stehend und mixt sich genial durch Klänge unterschiedlichster stilistischer und geographischer Richtung. Amerikanischer Electro-Funk ist ebenso dabei wie Soul, Jazz und afro-kubanischer Trommelsound. Diese Vielfalt hat er mit dem kanadischen Pianisten Chilly Gonzalez gemein, dem es völlig egal ist, ob er seine Quellen aus der klassischen oder der U-Musik bezieht, Hauptsache der Sound ist am Ende mitreißend. Vor allem geht es ihm nämlich um eine bestimmte musikalische Energie, und dafür hat er in diesem Jahr hochkarätige Streicher mitgebracht, die ihm bei „Part II“ seiner mal als Soloreihe geplanten Konzerte zur Seite stehen werden. Jan Josef Liefers wird sich ein Stelldichein geben, und bevor es zum finalen Höhepunkt mit den 17 Hippies kommt, werden noch einige Chansonetten den Kasseler Abendhimmel verzaubern: Anna Depenbusch, Jane Birkin und tatsächlich Sophie Hunger sind dabei. Wer würde da noch etwas Schlechtes über Nordhessen sagen wollen? Ein Kleinod in der Reihe vieler Festivals, das sicherlich die Reise gleich mehrfach wert ist – oder man bleibt am besten gleich da und übernachtet im eigenen Zelt.

» 21.7.-15.8., Kulturzelt in der Karlsaue, Kassel

» [ Kulturzelt im Web ]

 

Von Maria Blömeke

Ehemaligen Ww-Redakteurin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.