Lesedauer: 3 Minuten
Das 27. OpenEyes Filmfest Marburg wird in zwei Teile gegliedert. Das Thema: Unsichtbarkeit. Der erste Teil findet live vom 21. bis zum 25. Juli statt. Der zweite Teil findet digital und interaktiv zwischen dem 04. und dem 11. August statt. | (c) OpenEyes Filmfest Marburg
Das 27. OpenEyes Filmfest Marburg mit dem Thema »Unsichtbarkeit« wird in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil findet live vom 21. bis zum 25. Juli statt. Der zweite Teil findet digital und interaktiv zwischen dem 04. und dem 11. August statt. | (c) OpenEyes Filmfest Marburg

(Marburg) Das 27. OpenEyes Filmfest Marburg sollte bereits 2020 stattfinden. Aufgrund der unsicheren Lage durch die Corona-Pandemie mussten die vorgesehen Termine verschoben werden. Doch jetzt herrscht Gewissheit: Das 27. OpenEyes Filmfest findet vom 21. Juli bis zum 08. August statt

Die präsentierten Filme sind hierbei an das bereits 2020 ausgesuchte Thema der Edition, die » Unsichtbarkeit « gebunden. Nachfolgend findest Du alle wichtigen Infos zum Thema und dem zweiteiligen Veranstaltungsprogramm des Filmfestivals.

Das Thema des Events

In der 27. Edition des Filmfestivals Marburg sollen sich die präsentierten Filme dem Thema der Unsichtbarkeit widmen. Die Themenauswahl erklären die Veranstalter mit folgender Begründung:

Ziel war es, den Festivalschwerpunkt in den Zusammenhang filmästhetischer Gestaltungs- und Verarbeitungsweisen zu setzen und so nicht allgegenwärtige Techniken, Prozesse und Ästhetiken hervorzuheben. Gleichzeitig sollte er im Sinn des historisch, gesellschaftlich oder politisch Unsichtbaren, marginalisierte Thematiken noch stärker in das Bild unserer Auswahl rücken. Entsprechend freuen wir uns nun sehr darauf, Filme zu präsentieren, die sich diesem Schlagwort in verschiedenster Hinsicht nähern und dabei Menschen zusammenzubringen, um diese Filme und sich endlich selbst wieder zu sehen!

Das 27. OpenEyes Filmfest Marburg

Aufgrund der Verschiebung des Filmfests entschlossen sich die Veranstalter dazu, keine neuen Filme für die Festivalperiode zur Einreichung in den Wettbewerb einzuladen. Stattdessen sollen alle Einreichungen aus 2020 eine zweite Chance zur Sichtbarkeit bekommen, unter denen sich zahlreiche Premieren im Wettbewerb finden. Zugleich treffen diese auf Filme, die seit ihrer Einreichung national und international äußerst erfolgreich waren.

Das Garagenkino, das Mini-Festival im Festival, welches Jahr für Jahr insbesondere lokalen Kurzfilmen zur Sichtbarkeit verhalf, kann dieses Jahr aufgrund der beengten Innenräume nicht durchgeführt werden. Mit dem Projekt Clusterkino, soll versucht werden, zumindest einigen wenigen lokalen Filmen die Chance auf Öffentlichkeit zu geben. Das Clusterkino präsentiert filmisches Werken aus der Region Marburg-Biedenkopf.

Das Programm des 27. OpenEyes Filmfests Marburg

Der erste Teil des Marburger OpenEyes Filmfests soll vom 21. bis 25. Juli live mit 5 Open-Air-Abendveranstaltungen auf dem Parkplatz an den Afföllerwiesen stattfinden.

Mit viel Platz für Abstand, musikalischem Vorprogramm und einer 200qm Leinwand soll der erste Abschnitt des internationalen Wettbewerbs vonstattengehen. Die Festivalkategorien bilden Animations-, Dokumentar-, Experimental- und Spielfilme.

Ein Thema, das die Veranstalter bereits lange bewegt, ist die mangelnde Möglichkeit zur Sichtbarkeit von Wettbewerbskurzfilm bei den Menschen, deren Fähigkeit zur visuellen Rezeption Tag für Tag eingeschränkt ist.

Aus diesem Grund wird am Samstag, den 24. Juli, das Filmprogramm entsprechend mit einer von den Veranstaltern erstellten Audiodeskription für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen angeboten.

Hierbei erschließen sich sogar für Sehende neue Details. So wird der Ton des gesamten Open-Air Programms mit Kopfhörern für störungsfreien Filmgenuss gezeigt. Dabei kann ganz einfach zwischen den Tonspuren gewechselt werden.

Der zweite Teil des OpenEyes Filmfests soll online stattfinden. Dabei wird im Rahmen eines Online-Kinos ab dem 04. August der Publikumswettbewerb rund um die Festivalkategorien und den diesjährigen Schwerpunkt fortgesetzt und erweitert. Hierbei soll das gesamte Wettbewerbsprogramm mit insgesamt über 90 Kurzfilmen verfügbar sein.

Das digitale Festivalgelände wird dabei die Möglichkeit bieten, sich zu treffen, zu unterhalten und auszutauschen. Mit dem selbst gestalteten Avatar fühlt sich das ein wenig so an, als wäre man vor Ort dabei.

Am 07. und 08. August finden dort auch Gespräche und Diskussionen mit den Filmschaffenden des Wettbewerbsprogramms statt.

Von Lorin Azizi

Liebe Leser*innen, ich bin Lorin, 21 Jahre alt und studiere zur Zeit das Fach Medienwissenschaften an der Philipps-Universität-Marburg. Das Verfassen von Artikeln hat mich schon immer sehr stark interessiert. Aus diesem Grund bin ich seit März 2021 als festes Mitglied beim Wildwechsel dabei. Ich hoffe ihr habt genauso viel Spaß dabei meine Beiträge anzuschauen, wie ich beim Schreiben.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.