Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten

Die Grünen fordern mehr Sicherheit für Radfahrer in Kassel, denn die Unfallzahlen steigen stetig. „Sicherheit geht vor! Jeder Unfall ist einer zu viel“, so Eva Koch, grüne Sprecherin für Radverkehr. Die meisten Unfälle und Beinahe-Unfälle entstehen, weil Radfahrer oft von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen werden. „Als Radlerin muss man in Kassel jederzeit damit rechnen, dass einem Autofahrer aus Unachtsamkeit die Vorfahrt nehmen. Das muss sich ändern!“ fordert Koch und spricht aus eigener Erfahrung.

 Das Auto stehen zu lassen und mit dem Rad zu fahren, kommt allerdings besonders der Umwelt zugute und deshalb wollen die Grünen den Anteil des Fahrradverkehrs in Kassel deutlich erhöhen. Derzeit scheuen sich jedoch insbesondere unsichere Radler wie ältere Menschen oder Kinder, mit dem Rad zu fahren. Auch deshalb muss der Verkehr aus grüner Sicht sicherer werden.

Eine Auswertung der Unfallschwerpunkte durch die Straßenverkehrsbehörde halten die Grünen für selbstverständlich. Anschließend sollte ein Maßnahmenplan für die Entschärfung von Gefahrenschwerpunkten erstellt werden. Die Radwege sollten möglichst auf der Fahrbahn geführt werden, um Unfälle beim Abbiegen zu vermeiden.  Auch eine bessere Markierung von Radwegen an Kreuzungen halten die Grünen für einen guten Vorschlag. Besonders beim Umbau des Altmarkts sei eine solche Maßnahme sinnvoll. „Radler sind zukünftig oberirdisch auf der Kreuzung unterwegs. Auf diese neue Situation müssen sich die Autofahrer einstellen. Deshalb sind auffällige Markierungen hilfreich.“ erklärt Eva Koch. Nur in einem rücksichtsvollen Miteinander lässt sich aus Sicht der Grünen die Sicherheit erhöhen!

» [ Grüne-Fraktion-Kassel ]

 

 

Von Romina Lo Vecchio

Freie Autorin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.