5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: 3 Minuten
Schnell ins Taxi und los! Der Künstler Aeham Ahmad nimmt die Zuhörer:innen mit auf eine literarische Taxifahrt nach Syrien. | (c) pixabay
Schnell ins Taxi und los! Der Künstler Aeham Ahmad nimmt die Zuhörer:innen mit auf eine literarische Taxifahrt nach Syrien. | (c) pixabay

(Bad Hersfeld) Dieses Jahr hat es gesellschaftspolitisch bereits in sich: Denn seit Februar 2022 tobt in der Ukraine der Krieg der russischen Truppen. Viele Kilometer weiter südlich auf der Erdkugel leben Menschen seit 2011 inmitten von Angst. Die Rede ist von Syrien, wo schon über 10 Jahre lang ein unberechenbarer Bürgerkrieg herrscht. Der syrische Pianist Aeham Ahmad verarbeitet seine Erfahrungen in seinem zweiten Buch und teilt diese jetzt in Bad Hersfeld.

Nach einem ereignisreichen Sommer startet das Buchcafé der nordhessischen Kleinstadt im Herbst mit leiseren Tönen. Denn am 29. September 2022 tritt der syrische Künstler hier auf und nimmt das Publikum in seinem »Taxi Damaskus« mit in die Hauptstadt Syriens. Er schildert in seinem Buch berührende Eindrücke der dortigen Schreckenslage.

»Taxi Damaskus«: Das erwartet Dich auf dieser Reise!

Auf wenigen Seiten schafft es Aeham Ahmad, viele Perspektiven und Schicksale des syrischen Alltags aufzuzeigen, der seit langer Zeit von dem Krieg bestimmt ist. Der Künstler ist nicht nur Autor, sondern gleichzeitig auf der Erzähler der Handlung.

Der deutsche Autor Andreas Lukas schreibt das Buch »Taxi Damaskus« gemeinsam mit dem syrischen Musiker.

So gelingt es ihm, seinen Zuhörenden eine möglichst realistische Atmosphäre zu vermitteln. Aeham nimmt die Figur des Fahrers im »Taxi Damaskus« ein. Auf seinen Fahrten trifft er unterschiedliche Charaktere, für die er ein offenes Ohr hat.

Steigen Sie ein in mein gelbes, bescheidenes Taxi, mit dem ich tagein und tagaus durch diese turbulente Stadt fahre […]

Aeham Ahmad in seiner Figur des Taxifahrers

Sie berichten ihm von ihren Erlebnissen inmitten des syrischen Bürgerkriegs. Manche trauern seit jeher um ihre Liebsten, die in den Trümmern ihr Leben gelassen haben. Andere wiederum sind voller Hoffnung auf eine bessere Zukunft und überzeugt, dass sich ihre Heimat erholen wird.

Aber wer steckt hinter dem Fahrer vom »Taxi Damaskus«?

Genauso wie seine Fahrgäste hat auch der Taxifahrer selbst viel erlebt. Hinter ihm verbirgt sich der Künstler Aeham Ahmad. Gemeinsam mit seiner Familie flüchtet er in jungen Jahren aus Palästina nach Damaskus, wo er in einem Flüchtlingslager aufwächst.

Die syrische Hauptstadt Damaskus ist eigentlich reich an vielfältiger Kultur und Architektur. Seit dem Bürgerkrieg liegt Vieles jedoch in Schutt und Asche. | (c) pixabay
Die syrische Hauptstadt Damaskus ist eigentlich reich an vielfältiger Kultur und Architektur. Seit dem Bürgerkrieg liegt Vieles jedoch in Schutt und Asche. | (c) pixabay

Schon früh entdeckt er seine Begeisterung für die Musik, insbesondere das Klavier hat es ihm angetan. Deshalb entscheidet er sich nach seinem Schulabschluss für ein derartiges Studium im syrischen Homs. Um die Menschen auch während des Bürgerkriegs zumindest zeitweise hoffnungsvoll zu stimmen, entschließt sich der Musiker dazu, mit seinem Klavier umher zu ziehen und Straßenmusik zu machen.

In Deutschland kommt Aehams Taxi zum Stehen

Aufgrund der Übernahme des Islamischen Staates verlässt Aeham im Jahr 2015 seine Heimat und kommt als Flüchtling nach Deutschland. Da er sich auch hierzulande durch seine Musik stark gesellschaftspolitisch einsetzt, hat er noch im selben Jahr seiner Ankunft den Internationalen Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion erhalten.

Aeham Ahmad hat in seinem jungen Leben schon vielerorts neu anfangen müssen. Seit 2015 lebt er gemeinsam mit seiner Familie in Deutschland. Seine Eindrücke des syrischen Bürgerkriegs teilt er weiterhin durch die Musik und Literatur.

So entsteht im Bad Hersfelder Buchcafé also die Gelegenheit, mit dem »Taxi Damaskus« auf eine Gedankenreise nach Syrien zu fahren und Aehams unvergleichliche Erfahrungen live zu erleben.

Wichtige Links aus dem Artikel

Von Julia Gogolok

Online-Redakteurin | Social-Media-Redakteurin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.