3/5 - (11 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
Frere de Song meets The Pitchfork and Gunbrothers
Am Morgen nach dem gemeinsamen Konzert gönnen sich The Pitchfork and Gunbrothers und Frere de Song ein gemeinsames, zuvor per Hand gefangenes Frühstück.

Heugabel und Vorderlader kamen nicht zum Einsatz, aber dafür neben Gesang auch Kontrabass, Gitarren, Banjo, Fiddle und Bluesharp. In Cordhosen und Karohemden sowie mit Vollbärten und voller Herzblut gaben The Pitchfork and Gunbrothers am Samstagabend ihr offizielles Debut beim Singer/Songwriter Abend im Krachgarten in Falkenberg.

Mit handgemachtem akustischem Folk und Bluegrass, eingängigen mehrstimmigen Gesängen und schön skurrilen Songs erspielten sich die vier Jungs schnell Respekt beim aufmerksamen Sofapublikum. Problemlos gelang den Gunbrothers die Entführung der Anwesenden ins Jahr 1880, wo diese dann Bekanntschaft mit „Robert McGee“ machen durften, einem Kerl, der als einziger einen Indianerüberfall nebst Skalpieren überlebt hatte, fortan aber sehr hässlich und insgesamt unglücklich den Rest seines Lebens dahin vegetierte. Außerdem servierten sie „Good Wine in Dirty Glasses“, was im Vergleich zu schlechtem Wein in sauberen Gläsern natürlich eindeutig vorzuziehen ist. Verdient herzlicher Applaus für Musik, Humor und Weisheit aus dem Wilden Westen dürfte die vier Folks Jonathan Bentzer (Gitarre, Gesang, Banjo), Manuel Ohrndorf (Gitarre, Gesang), Philipp Böhm (Kontrabass) und Daniel Bentzer (Fiddle) motivieren, nun öfters etwas von sich hören zu lassen.

Bereits öfters zu hören und bekannter sind Frére de Song (in Anlehnung an den französischen Begriff für Blutsbrüder). Dahinter verbirgt sich das Projekt von Sänger und Gitarrist Matthias Breckle, der sich je nach Anlass von verschiedenen Musikern und Besetzungen begleiten lässt. Mit Marcel Engler war am Samstag ein Partner im Boot, der mit Kontrabass, Trompete, Flöte und Percussion bis hin zum Löffel für Vielseitigkeit und filigrane Finesse sorgte. In Kombination mit den kryptischen Songs über Trennung, Offenbarung und Umkehr boten die beiden bezaubernd sanfte Musik.

Zum friedlichen Duell zwischen Gunbrothers und Blutsbrüdern kam es dann noch in Form der gemeinsamen Zugabe Amazing Grace, zu der auch das Publikum am Ende gnädig einstimmte.

Komplettiert wurde der lauschige Abend durch die beiden Singer/Songwriter The Headlines (Daniel Laube) sowie Domingo (Dominik Peters), die mit ihren Soloauftritten lauschige Wohnzimmerathmosphäre im Krachgarten aufkommen ließen.

Am Ende des Abends war klar: Wo Krachgarten draufsteht, muss nicht immer Krawall rauskommen, manchmal sind es auch die ganz leisen Töne, in jedem Fall aber gute Musik!

» [ www.meinkrachgarten.de ]
» [ www.freredesong.com ]
» [ www.facebook.com/pitchfork.gunbrothers ]
» [ www.domingopop.de ]
» [ Headlines Facebook Seite ]

 

Von Steffen Dittmar

Musik & Kultur

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.