Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten

banksgoddess

Goddess“ als ein Album zu bezeichnen, das von Grund auf überrascht, wäre wohl mehr als übertrieben. Acht der 14 Tracks sind schon im Vorfeld auf EPs und Singles veröffentlicht worden.

Heißt im Umkehrschluss aber auch, dass man von der 26-jährigen Singer-Songwriterin Jilian Banks auch nicht außerordentlich enttäuscht werden konnte, da man das Grobgerüst des Longplayers zum Großteil schon kannte. Für alle, die sich bisher mit dem Phänomen „Banks“ noch nicht auseinandergesetzt haben: Pop/ R’n’B mit dunkler Grundstimmung, stolpernden Beatarrangements, dicken Basslines und einer wundervollen, klaren Stimme, die jedoch immer auch einen Hauch von Unsicherheit, Angst und Zweifel transportiert. Trotz einiger verschiedener Produzenten, wie SOHN, Shlomo oder Lil Silva wirkt das Album recht homogen. Kann man sich mal geben – aber durchaus kein Muss!

» Label: Capitol (Universal Music)

» [ Im Web ]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.