4/5 - (1 vote)

  Lesedauer: 3 Minuten
Soeren Flimm und Tobias Geisel stellten das neu komponierte Rotkaeppchenlandlied vor. © Foto: nh24/Alexander Wittke
Soeren Flimm und Tobias Geisel stellten das neu komponierte Rotkaeppchenlandlied vor. © Foto: nh24/Alexander Wittke

Schwalmstadt. Auf der Abschlussveranstaltung der Rotkäppchenwoche am Sonntag auf dem neu gestalteten Paradeplatz in Ziegenhain, wo auch gleichzeitig das 25-jährige Bestehen der Schwalm-Touristik e.V. gefeiert wurde, stellten Sören Flimm und Tobias Geisel das neu komponierte Rotkäppchenlandlied vor. CDs von dem Lied sollen in den kommenden Wochen gepresst werden. Bis dahin bleibt der Song den Besuchern des Rotkäppchentages vorbehalten.

Dorothee Weppler aus Willingshausen gibt dem Rotkaeppchenland ihr attraktives und modernes Gesicht. © Foto: nh24/Alexander Wittke

Karl-Heinz Vestweber, Vorsitzender des Vereins Rotkäppchenland e.V., hob die Bedeutung des Rotkäppchens und der Gebrüder Grimm für die Urlaubsregion hervor. „Es gilt, die schönen Landschaften und Angebote des Rotkäpchenlandes sichtbar zu machen, um den Gästen einen schönen Urlaub bieten zu können“, sagte Vestweber. Wir haben das Rotkäppchen in der Schwalm, so Vestweber, und er spannte damit den Bogen zur Neuzeit und Dorothee Weppler aus Willingshausen, die dem Rotkäppchenland ihr attraktives und modernes Gesicht gibt. Ihr Gesicht strahlt mittlerweile ja nicht nur von Prospekten und Flyern: selbst ein Rotkäppchenbus mit ihrem Konterfei ist europaweit unterwegs.

Ludwig-Emil Grimm hatte das Rotkäppchen während seines Aufenthalts in der Künstlerkolonie Willingshausen gemalt und den Wolf zog Vestweber aus dem Märchen in’s Heute, denn der wohne ja jetzt im Wildpark Knüll. Das Ahnenhaus der Gebrüder Grimm steht in Ottrau-Weißenborn. Vestweber drückte die Hoffnung aus, dass das Grimmsche Haus mehr an Bedeutung gewinnen wird und dadurch zukünftig noch mehr Touristen in die Schwalm gelockt werden. Schlüssig wird das Konzept allerdings erst durch die Dachmarke „Grimm-Heimat“ und dadurch, dass die Grimmschen Märchen zum Weltkulturerbe gehören, so Vestweber.

Für Schwalmstadt ist es was besonderes!

„Für Schwalmstadt ist es was besonderes, dass wir den Rotkäppchentag hier auf dem Paradeplatz ausrichten dürfen“, sagte Schwalmstadts Bürgermeister Wilhelm Kröll. Kröll bedankte sich bei den Sponsoren des Tages, darunter der Förderkreis Kinder in Schwalmstadt e.V., die Kreissparkasse Schwalm-Eder, die Stadtsparkasse Schwalmstadt und die E.ON Mitte. An die VR-Bank richtete Kröll die Hoffnung, dass sie sich in Zukunft beteiligen wird.

Abschlussveranstaltung der Rotkaeppchenwoche 2012 auf dem neu gestalteten Paradeplatz in Ziegenhain © Foto: nh24/Alexander Wittke
Abschlussveranstaltung der Rotkaeppchenwoche 2012 auf dem neu gestalteten Paradeplatz in Ziegenhain © Foto: nh24/Alexander Wittke

Bevor der Tag weiterging gab es knapp zwei Stunden Leerlauf auf der Bühne des Paradeplatzes. Bei leckeren Schwälmer Klößen, trockener Currywurst und heißen Waffeln musste allerdings niemand verhungern – wobei nicht nur Urlauber beklagten, dass das kulinarische Angebot doch sehr begrenzt war. Von den angekündigten Märchenköchen im Rotkäppchenland war nicht viel zu sehen.

Um 14 Uhr nahm das Programm mit einigen Stücken aus dem Musical Stalag IX A Fahrt auf und mit einer Lesung für Erwachsene von Michaele Scherenberg: »Märchen zwischen Tag und Traum…«.. endete der Rotkäppchentag auf dem Paradeplatz am Abend in der Schlosskirche. (alw)

» Eine Fotostrecke vom Rotkäppchenfest am Samstag am Silbersee von Gerhard Reidt finden Sie auf nh24 HIER.

» Bild  & Text: nh24

Von nh24

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.