5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: 2 Minuten
Le Sorelle Blu vor maritimer Kulisse

Joho und ‘ne Buddel voll Rum! Drei Frauen und Seemannslieder? Doch, mit einem ganzen Sack voller Seemannslieder reisen Le Sorelle Blu unter dem Motto »Auf Kapernfahrt, Seemannslieder der schrägeren Sorte« zu einem Konzert der besonderern Art an.
Frech, feinfühlig und sachkundig zerlegt das Trio Le Sorelle Blu Seemannslieder, Schlager und Shantys. In ihrer Berliner Werkstatt kombinieren die blauen Schwestern ihre Fundstücke mit Jazz, Punkrock, Mädchenchören und Musiktheater. So entsteht ein erfrischender Konzertabend voller überraschender Wendemanöver zwischen Nostalgie und Ironie.
Wo Winde wehen und Schiffe gehen, wo Herz sich noch auf Schmerz reimt, könnte man seichte Gewässer vermuten. Doch genau hier geht das Trio vor Anker und entdeckt im maritimen Repertoire alle großen Themen: Sturm, Sehnsucht, Männer, Mütter und das Meer.
Ganz selbstverständlich fließen ihre unterschiedlichen musikalischen Laufbahnen mit ein: Alle drei haben in Berlin, Frankfurt, Hannover und New York Musik studiert und anschließend Spielerfahrung zwischen Jazzclubs, Friedrichstadtpalast, Philharmonie und Straßentheater gesammelt. Konzertreisen und Studienaufenthalte führten sie nach Venezuela, Südafrika, Russland und Kuba.
Sie erhielten Stipendien und Förderungen vom Berliner Senat, der Initiative Musik und dem Studienwerk Villigst. Mit diversen Ensembles und Orchestern sind sie auf CDs, im Radio und Fernsehen zu hören. Sie sind auch als Hochschullehrerinnen, Workshopdozentinnen und Kuratorinnen tätig.
Seit ihrer Gründung im Jahr 2010 haben die Sorelle ihr Programm in intensiven Arbeitsphasen ständig weiterentwickelt. 2010 und 2011 waren sie als Artists in Residence im Rahmen des Festspielprogramms im Bad Hersfelder Buchcafe zu Gast.
2010 und 2012 spielten sie beim Ostsee-Kunstfestival “unmarked space”. Seit 2011 sind sie die Hausband von Vanessa Sterns Late-Night-Show “Derniere Crise – Frauen am Rande der Komik”.
Ob Seniorinnen beim Kurpark-Konzert oder Berliner Theaterpublikum, ob Landratten oder Seebären – das Publikum ist begeistert von den Sorellen und ihrem humorvollen und hintersinnigen Programm.

Joho und ne Buddel voll Rum!

Das Berliner Trio Le Sorelle Blu versteht es vortrefflich, für gute Laune zu sorgen. Mit ihrer besonderen Art, Seemannslieder vorzutragen, faszinieren sie sowohl den allgemeinen Musikfreund wie auch den anspruchsvolleren Jazz-Kenner. Mit ihren Programm Seemannlieder@Rauschen2010 zeigen sie ein Teil ihres großen musikalischen Könnens und präsentieren Seemannslieder

„Wir lagen vor Madagaskar“ beantwortet schnell die Frage, wieso hat eine Seemannslieder-Band kein Schifferklavier, mit „das Schifferklavier hatte die Pest an Bord“.
Den italienischen Namen Le Sorelle Blu verpasste ihnen ein befreundeter Pizzabäcker aus Berlin. Ihr Programm mit den Seemannsliedern zeigen sie seit 2010 indem sie die „Segel hissten“ um gemeinsam das Weltrepertoire ernsthafter und absurder Meer- und Seemannsmusik zu erobern. Wir versprechen einen unterhaltsamen Abend von höchstem Niveau für Auge und Ohr!

Maja von Kriegstein – – Trompete, Gesang, Melodica, Ukulele
Almut Schlichting – Baritonsaxofon, Gesang, Melodica, Kazoo
Brigitte Haas – Percussion, Gesang, Kalimba

» 4.8., Kulturscheune Steinmühle Schorbach, bei schönem Wetter im Mühlenhof beim Mühlrad.
» [ www.lesorelleblu.de ]

Von Maria Blömeke

Ehemaligen Ww-Redakteurin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.