5/5 - (3 votes)

  Lesedauer: 3 Minuten

Honig_im_Kopf_06_copyright_Warner_Bros

Vom 21. Januar bis 03. Februar 2016 heißt es für die Schulen in NRW wieder „Film ab – wir lernen!“ Zum neunten Mal kann dann im Rahmen der landesweiten Schulkinowochen der Unterricht im Kino stattfinden. Das größte filmpädagogische Projekt des Landes hat bei seiner vergangenen Ausgabe mit mehr als 95.000 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern einen neuen Besucherrekord erzielt.

Die SchulKinoWochen NRW, veranstaltet von „VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz“ und „FILM + SCHULE NRW“, einer gemeinsamen Initiative des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) und des NRW-Schulministeriums, machen den Kultur- und Lernort Kino zum Klassenzimmer auf Zeit und bieten neben einem attraktiven Programm aus mehr als 150 Filmtiteln auch Kinoseminare mit Referentinnen und Referenten, Lehrerfortbildungen zur Filmanalyse im Unterricht und Begegnungen mit Filmschaffenden wie Regisseuren, Schauspielerinnen, Autoren oder Szenenbildnerinnen. Ab sofort können sich Schulklassen unter www.schulkinowochen.nrw.de für die Vorstellungen in landesweit rund 100 Kinos anmelden. In Warburg ist das Cineplex beteiligt.

Wie schon im Vorjahr lautet das Motto „ZUSAMMEN – leben.sehen.lernen“. Damit legen auch die SchulKinoWochen NRW 2016 einen besonderen Schwerpunkt auf Filme und Begleitveranstaltungen zu den Themen Migration und Inklusion. Für neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler werden erstmalig Filme angeboten, die auch ohne vertiefte Deutschkenntnisse verstanden werden können, wie z.B. „Shaun das Schaf – Der Film“. Für Willkommensklassen sind Sondervorstellungen geplant.

Darüber hinaus bietet ein gemeinsam von der Bundeszentrale für politische Bildung und „VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz“ ausgewähltes Sonderprogramm unter dem Titel „Flucht, Vertreibung, Asyl“ sechs Filme, die unterschiedliche Flüchtlingssituationen thematisieren und hierbei auch den Blick auf die aufnehmenden Gesellschaften werfen. Der Dokumentarfilm „Willkommen auf Deutsch“ richtet seinen Fokus auf zwei Dörfer in Norddeutschland, in denen Flüchtlingsheime die Dorfbevölkerung spalten. Frei von simplen Erklärungsmustern beschäftigt sich der Film „Wir sind jung. Wir sind stark.“ mit den Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen im Jahr 1992. Und der Film „Mediterranea – Refugees Welcome?“ thematisiert die Flucht über das Mittelmeer, den schwierigen Aufbau einer neuen Existenz in Europa sowie Annäherungen und Rückweisungen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen.

Zahlreiche Filmschaffende geben bei den beliebten Filmgesprächen im Anschluss an ausgewählte Vorführungen spannende und aufschlussreiche Einblicke in ihre Arbeit und die Hintergründe der Filmproduktionen. Unter anderem haben bereits Timur Vermes, der Autor des Bestsellers „Er ist wieder da“, die Darstellerin Bettina Kupfer, die den Abenteuerfilm „Rettet Raffi!“ auch mitgeschrieben und mitproduziert hat, und die Regisseure Tobi Baumann („Gespensterjäger“), Wolfgang Groos („Rico, Oskar und das Herzgebreche“) und David Bernet („Democracy – Im Rausch der Daten“) zugesagt, mit den Schülerinnen und Schülern über ihre Filme zu diskutieren.

In Dortmund, Hamm und Münster wird das Pilotprojekt „Kino für alle“ der vergangenen beiden SchulKinoWochen fortgesetzt: Schülerinnen und Schüler aus Regel- und Förderschulen sowie Inklusionsklassen, die sich vorher nicht kennen, schauen gemeinsam einen Film und tauschen sich hinterher in gemischten Gruppen darüber aus. Besondere Unterstützung erhalten die Veranstaltungen von Studierenden der Fakultät Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund. Ziel ist es, durch die gemeinsame Beschäftigung mit Filmen Vorurteile abzubauen und einen weiteren Schritt hin zu „inklusiven SchulKinoWochen“ zu gehen. Gemeinsam mit den Kinos bemühen sich die Veranstalter auch um möglichst barrierefreie Filmveranstaltungen.

Alle Filme der SchulKinoWochen haben Bezüge zum Lehrplan und können mit kostenlosem pädagogischen Begleitmaterial im Unterricht vor- und nachbereitet werden. Der ermäßigte Eintrittspreis für die Kinovorführungen beträgt 3,50 Euro, Lehrkräfte und Begleitpersonen haben freien Eintritt. Auch 2016 können Schülerinnen und Schüler wieder an einem Filmkritikwettbewerb von spinxx.de, dem Onlinemagazin für junge Medienkritik, teilnehmen und Preise für die gesamte Schulklasse gewinnen.

Sämtliche Informationen zum Programm sowie die Online-Anmeldung finden Interessierte im Internet unter www.schulkinowochen.nrw.de. Außerdem steht das Projektteam im LWL-Medienzentrum für Westfalen für persönliche Beratungen unter der Hotline 0251-591-3055 zur Verfügung.

Die SchulKinoWochen NRW werden veranstaltet von VISION KINO – Netzwerk für Film und Medienkompetenz und von „Film + Schule NRW“, einer gemeinsamen Initiative des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW und des LWL-Medienzentrums für Westfalen. VISION KINO ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Film- und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Sie wird unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek, sowie der „Kino macht Schule“ GbR, bestehend aus dem Verband der Filmverleiher e.V., dem HDF Kino e.V., der Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. und dem Bundesverband kommunale Filmarbeit e.V.. Die Schirmherrschaft über VISION KINO hat Bundespräsident Joachim Gauck übernommen. Kooperationspartner der SchulKinoWochen NRW sind das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, die filmothek der jugend nrw, die kommunalen Medienzentren in NRW, die Bundeszentrale für politische Bildung und spinxx.de, das Onlineportal für junge Medienkritik.

» 21.1. – 3.2., Schulkinowochen NRW 2016, Warburg

» [ Website der Schulkinowochen ]

» [ Website des Cineplex Warburg ]

Von Frank Booth

Freier Autor

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.