Events finden! | Praktikum | Kontakt | Werde Ww-Pate! | »Laut gegen Nazis!«
Danke an: Ww-Retter: Michael Hensel + Ww-Retter: Warburger Likörmanufaktur + Ww-Retter: Imkerei & Honigmanufaktur Victor Hernández + Ww-Retter: Warburger Brauerei + Ww-Retter: Bad Moon + Ww-Retter: Magnus + Ww-Retter: Christian Bergmann + Ww-Retter: Shaun Baker + Ww-Retter: Uwe Beine + Ww-Retter: Nadine Fingerhut + Ww-Retter: Stefan Heilemann + Ww-Retter: Marc Buntrock + Ww-Retter: Dirk + Ww-Retter: Diana Schneider + Ww-Retter: Gerhard Asa Busch + Ww-Retter: Steffen Dittmar + Ww-Retter: Matthias Henkelmann + Ww-Retter: Heiko Böttcher + Ww-Retter: Ralf + Ww-Retter: Petra Thiehoff + Ww-Retter: Jan vom Dorp + Ww-Retter: Magdalena Volmert + Ww-Retter: Kristin Klug + Ww-Retter: Kerstin Thon + Ww-Retter: PGTH-Uhu Bender + Ww-Retter: Jens Dirlam + Ww-Retter: Rolf Aey + Ww-Retter: Melissa Thiehoff + Ww-Retter: Alina Lachmuth + Ww-Retter: Thomas Stellmach + Ww-Retter: Wulf Schirbel + Ww-Retter: Mike Gerhold + Ww-Retter: Stefan Heczko + Ww-Retter: Jennifer Ritter + Ww-Retter: Robert Oberbeck + Ww-Retter: Marion J. Nübel Kersten + Ww-Retter: Marco Hepe für Rock for Tolerance e. V. + Ww-Retter: Marc Viehmann + Ww-Retter: Tobias Radler + Ww-Retter: Gudrun Messal + Ww-Retter: Leah Schwalm + Ww-Retter: Friedhelm Moebert + Ww-Retter: Eric Volmert + Ww-Retter: Galerie JPG + Ww-Retter: Andi Seifert + Ww-Retter: Stefanie Weigel + Ww-Retter: Andi Seifert + Ww-Retter: Gerda Schwalm + Ww-Retter: Kai Schotter + Ww-Retter: Ulf Gottschalk + Ww-Retter: Jürgen Jäckel + Ww-Retter: Michael Rätz + Ww-Retter: Melanie Gielsdorf + Ww-Retter: Melanie Gielsdorf + Ww-Retter: Maximillian Fleck + Ww-Retter: Tatjana Lütkemeyer + Ww-Retter: Freie Musik Initiative Schreckspark + Ww-Retter: Michael Stickeln + Ww-Retter: Tobias Scherf + Ww-Retter: Heike Lange + Ww-Retter: Andrea Böhm + Ww-Retter: Johannes Bialas + Mobile FussBodenKosmetikerin Inh. Sabrina Gleim Gebäuderreinigung + Moimy + Dany Suttor + Plus 73 weitere edle Spender , die nicht genannt werden wollten.

Manfred Prescher: Fundamentalteilchen 8 – Das allerletzte Risotto feat. Prince

am 24 Dezember 2020 von Manfred Prescher

Manfred Prescher: Fundamentalteilchen 8 – Das allerletzte Risotto feat. Prince

Manfred Prescher: Dauernd passiert was – Subraumanomalien – Fundamentalteilchen 8/408: Das allerletzte Risotto feat. Prince |  (c) jefersonurias auf Pixabay

Frauen sind besser in vielem.

Vielleicht sogar in fast allem. Auf jeden Fall, das ist zumindest meine Erfahrung, sind sie besser darin, für lange Zeit einen Groll auf ihrer Festplatte zu speichern und am Leben zu erhalten.

Als ich anno 1987 zum ersten Mal Prince mit seinem Song »Forever In My Life« hörte, dachte ich, dass er recht haben könnte: „Für jeden kommt der Moment, wo er erkennt, dass es Zeit ist, mit den Spielereien aufzuhören.“ Aber damals machte ich noch so viel Mist, den sich die jeweilige Partnerin dann auch ewig lange merkte. Was zu Verwerfungen, Überwerfungen und Werfungen von Teekannen führte.

Denn wer, wie ich, nicht hören wollte oder konnte, der musste zwangsläufig fühlen. Es ist allerdings schade um das schöne Colani-Teegeschirr. Das ist heute durchaus ein paar Euronen wert, so als veritabler Design-Klassiker.

Aber wenigstens bekam ich auf diese eindrückliche Weise doch mit, dass irgendwas faul war im »Private Idaho«. Es bekümmert mich seither, dass nur das Negative in einer derartigen Hartnäckigkeit erhalten bleibt und sich bestens konserviert für noch schlechtere Zeiten lagern lässt.

So ähnlich dachte ich noch nach jedem Ende einer bedeutenden Beziehung.

So ähnlich dachte ich noch nach jedem Ende einer bedeutenden Beziehung. Mein Bruder widersprach mir freilich schon damals vehement, in dem er zuerst das Prince-Album vom Plattenspieler nahm und achtlos hochkant vor die Hülle der Doppel-LP stellte, zweitens dann die Smiths auflegte, die Nadel bei „Stop Me If You Think That You‘ve Heard This One Before“ aufsetzte und drittens anfing auf mich einzureden:

„Woher willst Du wissen, dass sie das Positive vergessen hat? Nur, weil sie gerade mit Dir nicht drüber reden will?“
„Eben: Sie will nicht mit mir drüber reden!“
„Warum sollte sie? Damit Du Dich besser fühlst? Und Du weniger nachdenken musst, was Du vielleicht anders machen solltest?“

Damit nahm er mir den Wind aus den Segeln, was natürlich nicht dazu führte, dass sich ohne Umschweif mein Denken grundsätzlich änderte. Allerdings musste ich wieder über »Los« ziehen und losziehen. Aber das war zu erwarten, denn ich habe in Gefühlsdingen einfach nicht die schnellste Hardware am Laufen.

Ohnehin wusste ich damals nicht viel, außer vielleicht, dass ich Prince »geil« finde und gern Dostojewski lese. Das mag dicke für ein Leben in Isolation reichen. Ich meine, mit »Sign O‘ The Times« und »Der Idiot« kann man im inneren Exil eine Zeit lang viel Kurzweil und Anregung haben. Mit Musik und Literatur geht vieles besser. „Give me Shakespeare instead of long French kisses“ heißt es schließlich schon bei Sailor.

Manfred Prescher: Fundamentalteilchen 8 – Das allerletzte Risotto feat. Prince

Das Album Sign O’ The Times von Prince (c) Warner Music

Was ich über das Heiraten wusste, war auch nicht so viel…

Was ich über das Heiraten wusste, war auch nicht so viel – außer vielleicht, dass ich die Ehe, zumindest in der Art, wie sie meine Eltern führten, so hasste, dass ich sie um keinen Preis der Welt leben wollte. Bei aller Unterschiedlichkeit muss ich hier gestehen, dass mein Bruder und ich wenigstens in diesem Punkt immer einer Meinung waren und es bis heute sind.

Ich kannte damals auch den weisen Satz des großen Kinky Friedman nicht, denn er war noch gar nicht geschrieben. Allerdings stimmt er, soweit ich das bislang verifizieren konnte: „Man heiratet nie die Frau, mit der man das erste Mal ‚Casablanca‘ sieht“.

Jeder kann das für sich ergänzen: Die, mit der man zum ersten Mal ein Nick--Cave--Konzert besucht, das erste Mal am Alpsee entlangwandert, das erste Mal bei einem französischen Film einschläft, sich bei »50 Shades Of Shades« schneeköniglich amüsiert, vor dem ersten Date beim Tanzen bewundert oder von der man – wie in »Irgendwann, Irgendwo« von Reinhard Mey – nicht mehr erkannt wird, so völlig ohne Parapluie: „Und dann sehe ich sie vor mir stehn/Doch der Himmel war zu blau und licht/Ohne Schirm erkannte sie mich nicht/Und sie wartete auf irgendwen.“

Man mag es nicht für möglich halten, es gibt tatsächlich ein paar Beispiele dauerhafter Beziehungsfunktionalität.

Also glaube ich an die Ehe – und ich beobachte aus sicherer Entfernung Paare, bei denen diese Art der Beziehung funktioniert: Die beiden Redakteurinnen der HipHop-Sendung sind zum Beispiel schon sehr lange glücklich liiert. Genauso der Psychologe und die Journalistin, die Lehrerin und der Architekt, der dicke Hoss und die Küche von Hop Sing.

Beziehungen müssen nicht zwangsläufig so enden wie bei mir – außer bei mir natürlich: Ich erinnere mich immer noch an das letzte Abendmahl. Es war ein selbstgemachtes Risotto, das bestimmt lecker war. Nur bin ich vorher weggefahren, abgehauen oder wie immer man das nennen mag. Ich saß im Zug, hörte Prince und überlegte, welches Buch ich ihr als Lektüre vorschlagen könnte. Denn bis dato hatte ich gelesen, was sie mir mit liebevollem Approach hingereicht hatte.

Aber mich selbst zurückgehalten. Warum? Weil ich vorher immer wieder die Erfahrung gemacht hatte, dass ich die Partnerinnen mit meinem »Kram« zuschüttete und so die Luft zum Atmen nahm. Das war eigentlich immer so, »forever in my life«, sozusagen. „Umgekehrt is‘ auch Scheiße“, wusste schon Adolf Tegtmeier selig. Würde ich ihr heute einen Roman vorschlagen, dann wohl Dostojewskis »Der Idiot«. Aber womöglich kennte sie das Buch schon. Zumindest kennte sie wohl mich zur Genüge.

…unberechenbar, aber zuverlässig.

Aber ich scheine doch lernfähig zu sein: Von »unberechenbar, aber zuverlässig« – wie es die ehemals beste Liebespartnerin von allen mal bezeichnete hin zu irgendwas, was noch in der Schwebe ist. Und solange diese Schwebebahn unterwegs ist, wird es mit der Ehe und mir erstmal nichts. Was aber nicht heißt, dass es gänzlich ausgeschlossen ist, dass ich noch einmal heirate.

Die Planung läuft nicht auf Hochtouren, denn ich habe ja Zeit: Aktuell sieht es so aus, dass ich vor den Friedensrichter treten werde, wenn ich Frieden mit meinem Lernprozess geschlossen, sprich ihn weitgehend abgeschlossen habe.

Man lernt zwar bekanntlich nie aus, aber man kann auf dem Weg zu Weisheit, Erkenntnis, Herzens- und Verstandesbildung doch zumindest den achten Dan-Grad Hachidan erreichen. Das wäre dann die Ebene, die sich Meister Yoda oder der »Drunken Master« Wong Fei Hung erst im hohen Alter erarbeitet haben. Ob sie dann vor den Trauschrein traten, ist freilich nicht überliefert.

Meine Berechnungen in puncto Lerngeschwindigkeit nach untenstehender Formel

Manfred Prescher: Fundamentalteilchen 8 – Das allerletzte Risotto feat. Prince

Formel der Lerngeschwindigkeit (c) Manfred Prescher

ergaben, dass ich im Alter von 80,102 Jahren heiraten werde. Das wäre dann am 17. August 2041. Natürlich floss ein Faktor für Unabwägbarkeiten wie Krankheit oder Unabkömmlichkeit der möglichen Ehepartnerin in die Berechnung mit ein. Was ich nicht in die Formel gepresst habe, ist der Faktor »†«. Denn der verkürzt die Wahrscheinlichkeit, den Bund fürs Restleben zu schließen doch ganz erheblich.

Was dann natürlich dazu führen würde, dass die Rechnerei ins dramatisch Ausweglose abdriften könnte. Getreu dem Motto: „So genau will ich das dann doch nicht wissen.“ Ich habe daher die mathematischen Arbeiten am Lebensgebäude im oben skizzierten Zustand belassen, mich mit dem Ergebnis „80, 102 Jahre“ in den Rohbau und in eines der im Laufe der bisher verbrauchten Lehr- und Wanderjahre mühselig fertiggestellten Zimmer zurückgezogen, um ein Nickerchen zu machen.

Aber wie schon so oft, werde ich vom Telefon geweckt als ich gerade eingeschlafen war. Eh ich mich fragen konnte, wer zum Teufel schon so früh die Leitungen hochgezogen und die Baustelle mit der allgemeinen Kommunikationssystematik verbunden hatte, war ich so genervt, dass ich den Hörer erst mal nicht abnahm. Ich fuhr mir stattdessen durch die Bartstoppeln. Dann machte ich mir einen doppelten Espresso, trank ein paar Schlucke im Stehen – und es klingelte immer noch oder schon wieder.

„Hallo?!“, fragte ich mit verschlafener Stimme
„Scheiße, Mampf, schläfst Du noch? Es ist schon nach 11!“
Ich schweige.
„Mampf???“
„Woher weißt Du das?“, frage ich.
„Ich nehme Deinen Morgenespresso wahr. Ich liebe diesen Geruch.“

Eine tolle Lady mit einer piekfein justierten Nase. Egal, wie man es auch betrachtet, Frauen riechen, aktiv und passiv gesehen, einfach besser. Ich frage sie, ob wir zusammen »Casablanca« schauen wollen. Sie antwortet „Mampf, ich glaube, dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft“, legt auf, und ich frage mich, was es denn bis jetzt war.

Web-Links zum Text

…bei Youtube:

…bei Amazon:

 

Prechers »Fundamentalteilchen«  – die Kolumne

» Fundamentalteilchen - Alle Teile der Kolumne lesen!

 

Preschers »Fundamentalteilchen« – die Youtube Playlist

 

Wer ist Manfred Prescher?


Der Ww braucht Deine Hilfe! Erfahre hier wie Du Ww-Retter werden kannst!

Das könnte Dich auch interessieren:




Manfred Prescher Manfred Prescher

  • Website: https://www.facebook.com/manfred.prescher.5

Kommentieren


Veranstaltungen heute, morgen, am Wochenende finden! | Praktikum | Kontakt
Ihre Werbung hier?
Advertise Here

Jeder Kauf hilft uns!


NEU! Ww-Fan-Abo!

Nadine Fingerhut empfielt den Ww! Ww soll bleiben!
♥ Werde Ww-Pate und unterstütze uns mit 99 Cent!
Klick Dich jetzt zum Ww-Fan-Abo!


Die Ww-APP!

Du nutzt ein Android-Handy? Dann hol' Dir jetzt die Ww-App!


Kino Trailer


Ausflugziele trotz Corona: Burgen & Schlösser in Nordhessen!


Ww-Live-Stream Interview-Konzerte




Die neuesten Ww-Artikel


Das Heft online lesen!

 

» Hier klicken:
Die kostenlose App “issuu” (Appstore o. Playstore) installieren. Dort “Wildwechsel” suchen. Unter “Publisher” abbonieren!



> Ausgeh-Tipps fürs Wochenende!

Deine persönliche Checkliste für ein tolles Wochenende.

Suchst Du Konzerte, Live-Streams, oder lieber Ausstellungen oder Theatervorstellungen? Dann schau Dir mal unsere Veranstaltungs-Tipps speziell für Deine Region an.

...oder noch mehr?




Ww-Umfrage


Was ist dein beliebtestes Gummibärchen?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dein Ww-Cover!

★ Du willst auch auf Dein eigenes Ww-Cover haben? Nichts einfacheres als das. Folge einfach dem Link und scroll dann in dem Artikel bis zum Absatz: »Dein eigenes Ww-Titelcover«!

 

Hall of Fame der Ww-Retter

Uwe Beine
Stefan Heilemann
Marc Buntrock
Dirk + Diana Schneider
Magnus
Nadine Fingerhut
Shaun Baker
Christian Bergmann
Bettyford
Bad Moon
Warburger Brauerei
Imkerei & Honigmanufaktur Victor Hernández
Galerie JPG
Gerhard Asa Busch
Steffen Dittmar
Heiko Böttcher
Ralf + Petra Thiehoff
Matthias Henkelmann
Jan vom Dorp
Eric Volmert
Magdalena Volmert
Kristin Klug
Kerstin Thon
PGTH-Uhu Bender
Jens Dirlam
Rolf Aey
Melissa Thiehoff
Alina Lachmuth
Thomas Stellmach
Wulf Schirbel
Mike Gerhold
Stefan Heczko
Jennifer Ritter
Michael Hensel
Robert Oberbeck
Marion J. Nübel Kersten
Marco Hepe für Rock for Tolerance e. V.
Marc Viehmann
Tobias Radler
Gudrun Messal
Leah Schwalm
Friedhelm Moebert
Eric Volmert
Galerie JPG
Andi Seifert
Stefanie Weigel
Andi Seifert
Gerda Schwalm
Kai Schotter
Ulf Gottschalk
Michael Rätz
Jürgen Jäckel
Tatjana Lütkemeyer
Freie Musikinitiative Schrecksbach
Michael Stickeln
Tobias Scherf
Andrea Böhm
Heike Lange
Johannes Bialas
Michael Stickeln
Mobile FussBodenKosmetikerin Inh. Sabrina Gleim Gebäuderreinigung
Moimy
Dany Suttor

» Plus 76 weitere edle Spender , die nicht genannt werden wollten.

Vielen, vielen Dank für Euren Support!!!

→ So kommst auch Du in die Hall of Fame!

 


Wie werbe ich im Ww?

Sprechen Sie einfach direkt mit unserem Boss.
Z.B. mit einer E-Mail an den Cheffe
Oder Sie schreiben ihn an über Whats App: 0171-9338278.



Ww Interviews


Ww-Nord 03/2020

   
 
 
Zum Archiv
 

Ww-Süd 03/2020

   
 
 
Zum Archiv
 
Januar 2020
MDMDFSS
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031