Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten

Ja_PanikJa, hier haben wir sie wieder: Die Wahlberliner aus dem österreichischen Burgenland.

Von vielen werden Ja, Panik schon seit längerem als die derzeit beste deutschsprachige Band gehandelt. Auch das neue Album „Libertatia“ wird eben diese Kritiker überzeugen. Weil Ja, Panik das sind, was ebenso Tocotronic ausmacht. Vergleichbaren Sound, vergleichbare Texte sucht man momentan im deutschsprachigen Raum vergeblich. Und wenn man sie findet, sind es entweder Tracks der einen oder der anderen genannten Band. Auch wenn sich das vorige Album musikalisch etwas stärker präsentierte, ist „Libertatia“ als Befreiung und Entfesselung des so monotonen deutschen Indiepops zu sehen. Hier gibt es wirklich noch was eigenes und Neues auf die Ohren! Und: Auch deshalb ist diese Platte im Gegensatz zum Vorgänger so überraschend – nicht mehr düster, keine Songs mehr über Drogen und den Tod. Gut!

4 von 5 Sternen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.