Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: 2 Minuten
Glasperlenspiel
Glasperlenspiel

Keine Träume sind für uns zu groß, ich schwör’ dir, heute sind wir grenzenlos“, singen Glasperlenspiel in ihrer aktuellen Single „Grenzenlos“. Und das wiederum passt perfekt zum Anlass.

Denn bei den Hephata-Festtagen feiern und musizieren Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam, sind sozusagen auch grenzenlos. Die Hephata-Diakonie engagiert sich darüber hinaus für Menschen mit besonderem Hilfebedarf, unabhängig von Alter, Konfession und Nationaliät. Der hebräische Begriff bedeutet „Öffne dich!“, und das ist auch der Sinn der Festtage: Berührungsängste überwinden und gemeinsam feiern. Grenzenlos.

Die Festtage beginnen mit dem Open-Air-Konzert im Festzelt. Da spielen dann Jukas, quasi die Hausband der Hephata aus Menschen mit und ohne Behinderung, genau wie Station 17 aus Hamburg. Highlight des Abends ist dann der Auftritt von Glasperlenspiel, die sich nach dem Roman von Hermann Hesse benannten. Beim Bundesvision-Song-Contest erreichten sie mit „Echt“ Platz 4. Zuletzt erreichten sie mit Nie Vergessen Platz 9 der Charts und landeten einen Radiohit.

Am Samstag gehen dann die eigentlichen Festtage mit der Auftaktveranstaltung, einem medizinischen Kabarett. Am Samstag und Sonntag gibt es für Kinder eine Action-Meile auf dem Festgebiet, die unter dem Motto „Mittelalter“ steht. Auf dem Festplatz gibt es Tanz, Dank, Musik, im Biodorf gibt es Country- und Chormusik. In der Kirche führt die Hephata-Akademie auf. Außerdem gibt es den Festtagsmarkt.

Nach dem Gottesdienst geht es am Sonntag weiter mit Schlager- und Chormusik auf dem Festplatz. Dort spielt unter anderem das Happy-Sound-Orchestra. Im Biodorf gibt es Rock, Pop und Songwriter mit Wuthe und Faust und Just Pink. In der Kirche gibt es das Familien- und Kinderprogramm. Außerdem wartet die Theaterwerkstatt Black Box mit Schwarzlichttheater von Menschen mit und ohne Behinderung.

Zum Abschluss spielt dann Patrick Lindner. Der Schlagersänger und gelernte Koch begann seine Karriere 1989 mit dem Lied „Die kloane Tür zum Paradies“ und dem zweiten Platz beim Grand Prix der Volksmusik. Das Abschlusskonzert der Hephata-Festtage ist traditionell ein Benefiz-Konzert, bei dem Spenden für die gemeinsame Sache gesammelt werden.

» 12. -.14.9., Hephata-Festtage, Hephata-Gelände, Schwalmstadt
» [ Mehr Infos ]

Von Maria Blömeke

Ehemaligen Ww-Redakteurin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.