Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: 2 Minuten

Die Performance „Philotas in Schlingen“, angelehnt an Lessings Prinz Philotas, spielt mit der Konstruktion und Dekonstruktion von Heldenbildern. Deren suggestive Kraft scheint gerade heute ungebrochen: Die Bilder von Märtyrern, die ihr Leben für eine politische oder religiöse Idee opfern, gehen ikonengleich um die Welt.

Nils-Arne Kässens und Joel Baumann, Initiatoren von „Theater zwischen den Künsten“, arbeiten an der Schnittstelle zwischen Medienkunst und Schauspiel. Philotas will sich töten, um seinem Volk zum Sieg zu verhelfen. Einer Flut von Heldenbildern ausgesetzt, versteigt er sich immer tiefer in eine romantische Kriegerethik und sein Bild vom Heldentod beginnt, die Wirklichkeit zu überlagern.

Bei Philotas in Schlingen handelt es sich um ein site-specific-project – ein flexibles Konzept, dessen Realisierung stets im Kontext der Ausstellungen und seiner Aufführungsorte steht. Diese Form des standortspezifischen, transmedialen Arbeitens an der Schnittstelle zwischen Medienkunst und Schauspiel setzten die vorherigen Projekte „Parzival“ sowie „UNFUN“ an der Kunsthalle Fridericianum und dem Museion Bolzano bereits erfolgreich um.

Philotas in Schlingen ist eine Kooperation zwischen der Bundeskunsthalle Bonn, dem Kunstverein in Hamburg, dem Kasseler Kunstverein sowie der Kunsthochschule Kassel und wurde am 17. und 18. Oktober 2014 im Kunstverein in Hamburg erstmalig aufgeführt.

Das Projekt wird durch die Hamburger Kulturstiftung und die Kasseler Bank gefördert.

Regie: Nils-Arne Kässens, Bühneninstallation: Joel Baumann, Es spielen: Fabian Püschel (Philotas), Niclas Garotti, Sebastian Haydt, Nelly Heyer, Larissa zu Höhe, Florian Koch, Erik Schäfer (Chor), Broshuda (Musik), Jürgen Wink (Stimme).

Termine im Kasseler Kunstverein:

» Donnerstag, 4. Dezember 2014, 20 Uhr
» Freitag, 5. Dezember 2014, 20 Uhr
» Samstag, 6. Dezember 2014, 20 Uhr
» Sonntag, 7. Dezember 2014, 20 Uhr

Eintritt: 10 EUR, 5 EUR ermäßigt

» Kasseler Kunstverein, Friedrichsplatz 18, 34117 Kassel T +49 561 771169, F +49 561 779421, info@kasselerkunstverein.de

» Tickets sind an der Abendkasse erhältlich und können unter info@kasselerkunstverein.de reserviert werden.

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.