Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: 2 Minuten

Carolin_Kebekus

 Sie könnte so harmlos sein: ihre braunen Augen lassen Carolin Kebekus sanft wirken, doch der Eindruck täuscht gewaltig. Macht die Comedienne den Mund auf, ist es vorbei mit der Idylle: „Ja, ja laktoseintolerant, sich aber bei jedem Porno in die Fresse spritzen lassen.“

Solche Sprüche gehören zu ihr, aber auch zu ihrer Sendung Broken Comedy, die im Web und später auf ProSieben unbekannten und kleinen Produktionsfirmen spielen sollte. Neben Standup-Mitschnitten aus dem Bordell „Pascha“ in Köln sieht man „Die Kebekus“ da in den verschiedensten Rollen. Zum Beispiel als pöbelnder Teenie á la „Mitten im Leben“.

Ja, mit ihren Rollen hat Carolin Kebekus schon früh angefangen: In den „Freitag Nacht News“ brachte sie 2006 regelmäßig kleine Mädchen zum Weinen, weil sie Tokio-Hotel-Idol Bill Kaulitz parodierte. Zugegeben: allen anderen kamen da auch die Tränen. Die Lachtränen, natürlich.

Seit 2013 ist die Kölnerin, die auch gerne mit Kirchenparodien provoziert und sich so etwa 100 Anzeigen der Pius-Brüder zuzog (die im Sande verliefen), auch Mitglied des Ensembles der Satirenachrichten-Show „Heute Show“.

Doch sie kann nicht nur pöbeln, oder nennen wir es „für den guten Zweck pöbeln“: In ihrer Kolumne der Zeitschrift Brigitte im Rahmen der Reihe „60 Stimmen“ zeigt sie, dass sie gegen Magerwahn und Diäten ist. Und das auf sehr rabiate Art, die zeigt, dass sie die Mitschuld daran bei den Frauenzeitschriften sieht: „Liebe Brigitte, ich hasse dich“. Weiter schreibt sie unter anderem „Wie viel Lebenszeit ich schon verschwendet habe, um über meinen Hintern nachzudenken. Denn durch Euch bin ich ja erst darauf gekommen, dass Cellulite scheiße aussieht. [ … ] Mein Leben wäre so viel einfacher gewesen! Hätte mir einfach jemand mal die Wahrheit gesagt: Cellulite ist nur eine Frage der Beleuchtung! Mehr nicht!“

Ein bisschen muss sich Kassel noch gedulden, bis es die „junge Frau, die ihre Wurzeln zur Kölner Bronx nicht verheimlicht“, erleben darf. In ihrem Programm „Pussy-Terror“ beschreibt sie ca. 90 Minuten lang Pubertätsverwirrung, Fernsehkultur, Konsumverhalten und – Porno. Dabei ist sie nicht gerade leise, sie schreit, singt und pöbelt das Publikum schwindelig.

» 20.12.2014, Carolin Kebekus, Kongress-Palais, Kassel
» [ www.carolinkebekus.de ]

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.