Veranstaltungen | Film | Interviews | Praktikum | Kultur | Festivals | Kontakt

Nneka im Interview beim Sziget-Festival 2013 in Budapest

am 14 August 2013 von Steffen Dittmar

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 x bewertet, Wertung: 4,67 von 5) Wie hilfreich fandest Du den Artikel?


Nneka im Interview beim Sziget-Festival 2013 in Budapest

Nneka im Interview

Während des Sziget-Fistivals 2013 traf ich Hip-Hop- und Soulsängerin Nneka aus Nigeria vor ihrem Auftritt und sprach mit ihr über Deutschland, Budapest, Politik und das Geheimnis der inneren Haltung, mit der sie es schafft, dass der Gesang so intensiv wirkt.

Nneka im Interview

Das überwiegend in Englisch geführte Interview ist hier in der Übersetzung zu lesen.

Die Stellen, an denen Nneka selbst Deutsch sprach, sind auf diese Art als Zitat markiert.

Willkommen beim Sziget, Nneka. Wie gefällt es dir in Budapest und auf dem Festival?Es gefällt mir gut. Wir waren heute in der Stadt, sind auf den Hügel, zu der Kirche, "The Cave", da ist es sehr schön.

Ich bin hier noch nicht gewesen, also ich glaube, dass ich noch nicht in Ungarn war. Es ist definitiv bildend. Ich bin natürlich aus musikalischen Gründen hier, aber ich bringe eine Menge mit, Sachen, die ich früher gelernt habe. Besonders als Archäologin. Ich habe Archäologie und Anthropologie studiert und es ist etwas völlig anderes, Orte zu sehen, über die man vorher nur gelesen hat.

Wenn du sie siehst, als wenn du sie liest.

Hast du nach dem Auftritt Zeit noch zu bleiben?
Ich versuche mir die Zeit zu nehmen.

Um hier auf dem Festival zu bleiben oder etwas von Budapest zu sehen?
Ich bin nicht so der Festivalmensch, ich möchte aber noch etwas von der Stadt und dem Land sehen.

Leute, die in Budapest leben, haben mir erzählt, dass Budapest im Moment sehr dynamisch ist, wie Berlin vor einigen Jahren. Bestimmte alternative Viertel entwickeln sich, Künstler leben dort, es gibt zahlreiche Bars, Kneipen und sozio-kulturelle Zentren. So wie das Viertel „Ruinas“ im 7. Bezirk von Budapest.

Hast du davon gehört?
Ich denke, man kann es sehen. Ich habe vorhin auch jemanden über die politische Situation befragt, wie sich die Menschen fühlen, ob sie sich im momentanen System wohlfühlen. Ich habe gehört, dass die Regierung mehr und mehr versucht, die Macht zu bündeln und zentralisieren. Er [Ungarns Präsident Viktor Orbán (Anm. d. Red)] hat ja die letzten beiden Wahlen gewonnen, ich weiß es nicht genau. Das ist zum einen natürlich negativ für die Leute. Auf der anderen Seite sind Festivals wie dieses hier eine gute Sache, um dies zu kompensieren, also den Standpunkt und die Bedingungen der Politik. Dann sind wir auch durch die Stadt gegangen und hier gibt es wirklich eine bunte Mischung an Menschen. Ich weiß nicht, wie das in anderen Teilen des Landes ist, aber in Budapest habe ich das erlebt. Ich glaube, so wie sich die Welt weiterentwickelt, so werden auch immer mehr Menschen offen, Veränderungen passieren ständig, überall.

Ist das ein Aspekt, den du auch mit der Musik transportieren möchtest? Bist du politisch interessiert?
Na ja, zu einem gewissen Teil. Ich bin nicht gut darin, politische Themen zu diskutieren, aber ich tue mein Bestes, zu verstehen, worum es bei Politik geht. Wenn ich zufällig oder absichtlich über ein sensibles Thema spreche, das sich  im politischen Umfeld abspielt, tendieren die Leute dazu, zu denken, du wärest da stark involviert, als Aktivist oder so. Ich würde nicht auf ein Podium gehen und eine trockene Rede halten, ich singe auf der Bühne und transportiere so manchmal solche Botschaften, aber auf eine andere Weise als Politiker es tun.

Vielleicht ordnen dich auch viele in eine Tradition mit mehr politischen Sängerinnen der Musikgeschichte,  wie Tracy Chapman oder Lauryn Hill?
Ja, das kann gut sein.

Und du lebst noch in Deutschland?
Nein, ich bin von Deutschland seit mehr oder ungefähr 5-6 Jahren weggezogen und nach Nigeria zurück gegangen, natürlich habe ich noch viele Verbindungen zu Deutschland, meine Plattenfirma kommt da her, ebenso wie die meisten Musiker meiner Band. Ich liebe Deutschland

Ich mag es auch, Deutsch zu sprechen, wenn es Sinn macht. (lacht)

Du hast einen nigerianischen Vater und eine deutsche Mutter, bist aber in Afrika aufgewachsen?!
Ja, in Nigeria, aber ohne meine Mutter.

Das ist die Sache mit der deutschen Sprache, ich habe Deutsch gelernt als ich 19 war, so wie ich jetzt Französisch lernen würde, in einer Schule.

Bist du also mehr deutsch oder nigerianisch?
Ich denke, die Frage wurde bereits beantwortet.

Ja, eigentlich schon, wenn ich deine Musik höre, klingt das für mich auch mehr afrikanisch.
Ja, das stimmt, aber ich mag auch einige deutsche Aspekte, die ich im Laufe der Jahre aufgegriffen habe, und ich mag sie in gewisser Weise. Ich habe einige Zeit in Deutschland verbracht und da dachte ich: "Wenn ich dort aufgewachsen wäre, wäre ich eine ganz andere Person geworden."

Ich würde das Leben nicht wirklich wertschätzen, ich wüsste nicht, was Schmerz ist, vieles wäre anders. Aber im Laufe der Zeit habe ich gelernt, bestimmte Eigenschaften zu schätzen. Ich mag die Präzision,  um ehrlich zu sein, ich liebe es, wenn Leute gut organisiert sind, ich liebe die Pünktlichkeit.

Wenn du diese Charakteristik hast, dann ist es gut, es kann nur gut sein für die Menschen um dich herum und für dich auch. Magst du Deutschland?

Ja, ich lebe in Deutschland und mag es sehr, es könnte länger Sommer sein, wie in Ungarn, aber im Allgemeinen lebe ich gern hier.
Du hast in deinen Äußerungen eben den Begriff "Schmerz" verwendet. Deine Musik handelt thematisch auch nicht  immer nur von Freude und Sonnenschein, viele Songs haben einen ernsten Charakter. Auch in deiner Stimme kann man diese intensive Tiefe und manchmal auch Schmerz hören. Wie hängt das alles zusammen?
Nun. So ist das eben. Erfahrungen. Es ist eine ganz natürliche Sache. Ich kann nicht darüber nachdenken, wie es ist, Schmerz zu fühlen. wenn Schmerz da ist, ist er da. Die momentane Verfassung, in der ich mich befinde,  ist die: Die Sonne scheint, du und ich sind hier,  ich hatte eine frische Melone zu essen ...
Aber sobald ich anfange, zu singen, verlasse ich diesen Ort. Es ist ein anderer Ort, nah bei Gott, nah bei mir selbst. Jeder einzelne Song den ich schreibe, hat eine persönliche Verbindung zu mir und meinem Leben. Gleichzeitig ist es auch eine Art, meine Dankbarkeit zu zeigen. Indem ich mein Herz demütig vor Gott ausbreite und damit der Welt diene, was unsere Hauptaufgabe ist, ob wir das nun mögen oder nicht. Wir sind hier, um einander zu dienen.

Das kann die Erklärung für die Magie deiner Musik sein, dieses Verlassen des hier und jetzt, das Eintauchen in die Substanz der Songs.
Was können wir von deinem Auftritt heute erwarten? Was erwartest du, was darf das Publikum erwarten?
Ich habe keine Erwartungen. Ich sage Menschen immer, sie sollen keine Erwartungen haben. (lacht) Ich gebe wie immer mein Bestes und tue es mit Liebe.

Vielen Dank für die Zeit und das Interview. Ich wünsche dir ein tolles  Konzert und eine schöne Zeit hier in Budapest!
Danke sehr!

Nneka (* 24. Dezember 1980 in Warri, Nigeria; vollständiger Name Nneka Egbuna) ist eine in Hamburg lebende nigerianische Hip-Hop/Soul-Sängerin und Songwriterin. Sie singt in ihrer englischen Muttersprache, häufig auch in Igbo und in Nigerianischem Pidgin.
[Wikipedia]

» Offizielle Homepage von Nneka


Weitere interessante Artikel

  • Nneka im Interview beim Sziget-Festival 2013 in Budapest
    8. Oktober 2011 Nneka – Soul is Heavy (Back to Music) Die Nigerianerin Nneka mit Lebensmittelpunkt in Hamburg präsentiert Ihr viertes Album „Soul is heavy“. Nach Auftritten im Vorprogramm von großen Artists wie The Roots, Nas mit Damian […]
  • Review - So war das Sziget Festival 2015 in Budapest
    25. August 2015 Review – So war das Sziget Festival 2015 in Budapest Hallo Freunde der Festivals und Open Airs. Warum nehmen Hunderttausende aus ganz Europa den weiten Weg nach Ungarn für ein Festival auf sich, obwohl es zuhause ja auch schöne Events […]
  • Budapest und Sziget Festival - Städtereise und Partytrip
    18. Juli 2016 Budapest und Sziget Festival – Städtereise und Partytrip     Der Sommer steht vor der Tür und ihr habt immer noch keine Reisepläne? Und dann steht da noch die Frage im Raum, ob es eher eine Städtereise oder ein Badeurlaub sein […]
  • Musikschutzgebiet 2013 - Regen im Nacken, aber Sonne im Herzen
    3. Juni 2013 Musikschutzgebiet 2013 – Regen im Nacken, aber Sonne im Herzen Musikalische Artenvielfalt von Pop und Rock über Hip Hop bis Hardcore - Auf dem MSG gab es auch in diesem Jahr das gewohnt bunte Programm mit überregional angesagten Bands sowie […]
  • Unite: Die Macher im Wildwechsel-Interview
    24. Mai 2013 Unite: Die Macher im Interview Elektro-Jünger bekommen ein neues Festival. Genau soll es auf dem Unite-Festival, das vom 23.-25.8. 2013 auf dem ehemaligen Nato-Gelände in Borgentreich(Desenberg-Kaserne) stattfinden […]
  • Ww-Interview mit Tobi Maus, dem Sänger von Born Wild
    10. Januar 2012 Interview mit Tobi Maus, dem Sänger von Born Wild Wildwechsel: Tobi, Du hast es als Erbe von Henner (R.I.P.) bestimmt nicht immer leicht gehabt. Gab es schwierige Momente für Dich in der Band? Tobi Maus: Henner war eine Institution, […]



Dies ist nur ein GravatarSteffen Dittmar

Musik & Kultur

  • Website:

Kommentieren


Veranstaltungen | Film | Interviews | Praktikum | Kultur | Festivals | Kontakt
Ihre Werbung hier?
Advertise Here

Ww-Nord 11/2017

Ww Interviews




Ww-Umfrage


Was fehlt Euch auf der Ww-Homepage?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Ww-Süd 11/2017

Wer wirbt im Wildwechsel?



 




Top 10 (24 Std.)




Ww@Facebook

%d Bloggern gefällt das:
Mehr in Artikel
Leben oder so ähnlich (Drama) Kompletter Spielfilm

(mehr …)

Schließen