Veranstaltungen | Film | Interviews | Praktikum | Kultur | Festivals | Kontakt

Folk im Park 2017 in Bad Waldliesborn

am 20 Juli 2017 von Matthias

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 x bewertet, Wertung: 5,00 von 5) Wie hilfreich fandest Du den Artikel?


Impressionen aus dem Jahr 2016

Impressionen aus dem Jahr 2016

Folk im Park im Kurpark Bad Waldliesborn ist aus dem Angebot an Livemusik im Lippstädter Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken und hat sich in die ersten acht Jahren einen festen Besucherstamm erarbeitet. 

Folk im Park wird traditionell mit schottischen Klängen eröffnet. In diesem Jahr durch die „Highland Dragon Pipe Band“ aus Ostwestfalen. Die Bandbesetzung entspricht dem klassischen, schottischem Original und besteht aus Great Highland Bagpipes, Side Drums, Tenor Drums sowie Bass Drums.  Das charakteristische Merkmal in einer Dudelsackband sind natürlich die Pipes – ohne das Drums-Corps würde aber dennoch etwas fehlen. So unterstützen die Trommler der „Highland Dragons“ ihre Piper mit dem rhythmischen Spielen auf der Snare (den am härtesten gespannten Trommeln der Welt), der Tenor (die durch ihre wirbelnden Bewegungen der Beater, dem Florishing, die Musik optisch untermalen) und der Bass-Drum, deren Felle im Gegensatz zur deutschen Blasmusik oft überraschend sanft in Schwingungen versetzt wird. Das umfangreiche Repertoire macht jeden Auftritt zu einem akustischen Erlebnis. Die Entstehungsgeschichte ist kurz erzählt. Im Frühjahr 2002 trafen sich einige Freunde der schottischen Highland-Pipes in Oerlinghausen um gemeinsam zu musizieren. Schon kurze Zeit später wurden sie gebeten, an einem Festumzug in der Gemeinde teilzunehmen. Allerdings fehlte der "Formation" noch der Name. In der Diskussion setzte sich der Name "Highland Dragon Pipe Band" durch. Als Bandsymbol leuchtet seit nunmehr 15 Jahren der keltische Drache in tiefem Rot von der Bass Drum.

Den Auftakt auf der Bühne macht der bekannte Soester Musiker Alan Green, der bereits im Jahren 2010, 2011 und 2014 die Herzen der Folk-Freunde beim Folk im Park-Festival höher schlagen ließ. Der sympathische Engländer besticht nicht nur durch seine musikalischen Fähigkeiten, sondern erfreut das Publikum auch immer wieder mit Geschichten aus der Welt des Whiskeys, der Seebären und Emigranten sowie durch seine humorvolle Art auf der Bühne. Ob an der Gitarre oder mit der irischen Bodhrán: Alan überzeugt mit unbändiger Spielfreude und einer ausgewiesenen Portion waschechten britischen Humor.

Drowsy Maggie entern als zweiter Act die Bühne. Drowsy Maggie macht irische Musik zum Tanzen. Die sympathischen Ratinger bringen druckvolle und moderne Arrangements traditioneller Tunes und Songs auf die Bühne. Akkordeon, Fiddle, Gitarre und Schlagzeug erzeugen eine große Soundfront, die auch gerne einmal auf House-Beats oder Metal-Riffs zurückgreift. Sie nennen ihren Musikstil kurz: Nú Trad!“ Akkordeonist Alex und Zimmi mit der Fiddle sind ständig auf der Suche nach spannenden Tunes, die nur selten auf den Irish-Trad-Sessions in den Pubs erklingen. Aber der ureigene Klang der traditionellen irischen Spielweise bleibt immer Ausgangspunkt des Bandsounds. Gitarrist Thomas hat einen energiegeladenen Begleitstil entwickelt und seine elektronischen Klangeffekte eröffnen überraschende musikalische Assoziationen. Christoph trifft mit seinem einfühlsamen Schlagzeugspiel den traditionellen Charakter der Musik und versteht es, daraus im rechten Moment kraftvolle Grooves zu entwickeln. Drowsy Maggie spielt in der Besetzung: Alex Otto -> Akkordeon, Sebastian Zimmermann -> Fiddle, Thomas Gurke -> Gitarre und Christoph Zimmermann -> Schlagzeug

Connemara Stone Company ist der Headliner beim diesjährigen 10. Folk im Park-Festival. Der Gig im Kurpark ist ein Wiedersehen mit alten Bekannten, denn bereits beim dritten Folk im Park im Juni 2010 war „CSC“ der Top-Act. Wir freuen uns, diese klasse Band wieder verpflichtet zu haben. „CSC“ konnte die Festivalbesucher und uns mit ihrem Auftritt voll überzeugen. Und dass wir mit diesem Eindruck nicht allein stehen, belegen auch die zahlreichen Auszeichnungen. So z. B. der erste Platz beim Deutschen Rock & Pop Preis 2010 in der Kategorie „Beste Schottische Folk Band“ und im Jahr 2011 der dritte Platz als „Beste Folk Rock Band“. 2015 wurde „CSC“ mit dem ersten Platz für das „Beste Folk Rock Album“ und mit dem dritten Platz in der Kategorie „Beste Folk Rock Band“ ausgezeichnet.

Zur Bandhistorie: Connemara Stone Company wurde 1995 gegründet. Seit dem hat sich die Gruppe von einem lokalen „Folk Rock Act“ zu einer, in der „Celtic Folk Rock-Szene, sehr bekannten und geschätzten Band weiterentwickelt. Ihre Stärke besteht darin, mit Ihrem eigenem Musik-Stil - keltische Musik, in einer modernen „Folk-Rock-Interpretation“ - ein breit gefächertes Publikum zu begeistern. Und das unabhängig vom Alter oder dem Musikgeschmack der Zuhörer. Die stetig wachsende Fan-Gemeinde findet sich in allen Lebensbereichen oder Altersgruppen. „CSC“ treten meistens in Deutschland auf, waren jedoch auch schon International in Irland, Niederlande, Schweiz, Italien und England live zu sehen. Die Band spielt in der Besetzung: George -> E-Gitarre, Akustik-Gitarre, Mandoline, Bouzouki und Fiddle, Piet -> Bass; Geordie->Vocals; Hans-> Drums; Michael->  Akustik- und E-Gitarre;Michel -> Tin Whistle, Low Whistle und Querflöte

» 26. August 2017, Folk im Park, Kurpark, Bad Waldliesborn

» [ Website des Festivals ]


Weitere interessante Artikel




MatthiasMatthias

Freier Autor

  • Website:

Kommentieren


Veranstaltungen | Film | Interviews | Praktikum | Kultur | Festivals | Kontakt
Ihre Werbung hier?
Advertise Here

Ww-Nord 11/2017

Ww Interviews




Ww-Umfrage


Was fehlt Euch auf der Ww-Homepage?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Ww-Süd 11/2017

Wer wirbt im Wildwechsel?



 




Top 10 (24 Std.)




Ww@Facebook

%d Bloggern gefällt das:
Mehr in Artikel
Eine Band namens Wanda
Annentag in Brakel 2017

Brakel, wie es lacht und feiert! In diesem Jahr übernimmt der Vinsebecker Festwirt Elmar Meilenbrock zum ersten Mal das große Annenzelt an der St.-Michael-Pfarrkirche. (mehr …)

Schließen