Veranstaltungen | Film | Interviews | Praktikum | Kultur | Festivals | Kontakt

Empfindungen und Assoziationen aus der Vergangenheit wachrufen - Cryptex mit neuem Album in Kassel und Lauterbach

am 17 April 2015 von Maria Blömeke

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung für diesen Artikel. Sei Du der Erste!)


Empfindungen und Assoziationen aus der Vergangenheit wachrufen - Cryptex mit neuem Album in Kassel und Lauterbach

Crowdfunding macht's möglich: am 24.4. erscheint das zweite Album der Band Cryptex. The Madeleine Effect wurde durch Spenden der Fans möglich gemacht, die sich dafür verschiedene Dankeschöns sichern konnten.

Natürlich wird so ein Album auch ordentlich gefeiert, nämlich mit einer Tour. Die Progressive-Folk-Band präsentiert die neuen Stücke, die sich alle ganz im Sinne des Titels um Sinneseindrücke drehen, am 27.4. im Kasseler Theaterstübchen und am 30.4. im Crown Lauterbach.

Den Madeleine-Effekt beschrieb Marcel Proust in seinem Roman "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit": wie der Geschmack des eingetauchten Gebäcks (Madeleines) in Tee eine Kindheitserinnerung wecken kann. Proust beschreibt darin "unwillkürliche Erinnerungen", der beschriebene Geschmack lässt dein Ort seiner Kindheit in seinem Gedächtnis wiederauferstehen.

Das Kasseler Bandmitglied Marc stand dem Wildwechsel für einige Fragen zur Verfügung und erzählt über Kassel, seine Musik und natürlich das Album.

» 27.4., Cryptex, The Madeleine Effect, Theaterstübchen Kassel
» 30.4., Cryptex, The Madelein Effect, Crown, Lauterbach

» [ Cryptex im Web ]

Marc (Cryptex) im Ww-Interview:

Werden viele alte Freunde von dir im Kasseler Publikum sein?
Das hoffe ich doch. Ich werde auf jeden Fall nochmal alle meine alten Freunde einladen und hoffen, dass sie auch Zeit haben. Ich bin auch gespannt, ob sich ein paar meiner früheren Gitarrenschüler zu dem Konzert verirren werden – das würde mich auch sehr freuen.
Für mich ist das Theaterstübchen ein ganz besonderer Ort zum spielen, weil ich während meinem Studium im Theaterstübchen als Thekenkraft gearbeitet habe. Von daher zähle ich auch die Belegschaft dort und vor allem Markus Knierim zu meinen Freunden. Ich verbinde generell sehr viele schöne Erinnerungen mit dem Theaterstübchen – der Ort hat etwas magisches, besonders wenn man daran denkt, wieviele großartige Künstler dort schon auf der Bühne gestanden haben. Ich habe da sehr gerne gearbeitet und freue mich darauf als Gast für ein eigenes Konzert mit Cryptex da sein zu dürfen.

Freust du dich darauf oder ist der Druck dann eher größer, eine gute Show abzuliefern?
Die Freude überwiegt die Aufregung – von Druck würde ich nicht sprechen. Natürlich möchte ich besonders in diesen geschichtsträchtigen Mauern eine super Show abliefern, aber wir werden uns ausgiebig auf die Tour vorbereiten, sodass ich mir da keine Gedanken mache und mich ganz dem Freuen widmen kann.

"Wir bedienen uns aus dem großen Farbtopf der Musik"

Hat euch der Erfolg eurer Crowdfunding-Aktion überrascht?
Wenn man sich nochmal vor Augen führt dass wir das Ziel hatten für unsere Musik eine Summe von 10.000€ zu sammeln, in einer Zeit, in der die Wertigkeit von Musik im öffentlichen Bewusstsein immer mehr schwindet, ist die Tatsache dass wir sogar darüber hinaus unterstützt worden sind, phänomenal. Wir haben zwar fest daran geglaubt, aber ein wenig gezweifelt haben wir alle von Zeit zu Zeit während der spannenden Phase des Crowdfundings. Dementsprechend glücklich waren wir dann, als wir, ich glaube eine Woche vor Ende der Aktion, bereits unser Fundingziel erreicht hatten – und dann ging es auch noch weiter – das war unglaublich und schön, so viel Unterstützung zu erhalten.

Der Madeleine-Effekt ist, wenn der Geschmack von eingetunktem Gebäck (Madeleines) eine Erinnerung wachruft (bildlich gesprochen) – wie habt ihr euch ihm auf dem Album genähert?
Im Groben trifft das zu. Es handelt sich beim Madeleine-Effekt um ein Phänomen, das der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Werk „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ beschreibt. In der Madeleine-Episode beschreibt Proust, wie ein zum Mund geführter Löffel Tee mit einem kleinen aufgeweichten Stück Madeleine (ein Sandgebäck) ein wahres emotionales Feuerwerk bei ihm auslöst. Sofort fühlt sich Proust zurückversetzt in eine Episode mit seiner Tante in den französischen Ort Combray. Es geht ihm dabei darum, dass man sich der Vergangenheit nicht entziehen kann. Dass nach dem Untergang der Dinge und dem Ableben der Personen diese Vergangenheiten in Geruch und Geschmack immateriell wie irrende Seelen ihr Leben weiterführen, und dass selbst der kleinste Tropfen das unermeßliche Gebäude der Erinnerung in sich trägt.
Musikalisch und textlich widmet sich das Album „Madeleine Effect“ daher der Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie und der Aufarbeitung traumatischer Erlebnisse in diesem Zusammenhang. Es geht darum, wie man plötzlich durch die einfachsten und unscheinbarsten Dinge an längst vergessen geglaubte Episoden im eigenen Leben erinnert wird, was einen sehr bedrücken und belasten oder stärken und beflügeln kann. „Madeleine Effect“ soll bei seinen Hörern genau dies bewirken, dass Empfindungen und Assoziationen wachgerufen werden, die womöglich längst in Vergessenheit geraten sind. Empfindungen von Liebe, Hoffnung, Wärme und Behütetsein, aber auch von Schmerz, Trauer und Verlassensein.

Ein bißchen Folk und ganz viel Experiment – beschreibt das eure Musik?
Unsere Musik bezeichnen wir selbst als progressive Folk-Rock. Ich denke, man kann mit dem neuen Album „Madeleine Effect“ besonders das progressive unserer Musik hervorheben, was im Prinzip eine unkonventionelle und experimentierfreudige Herangehensweise an Musik beschreibt. Wir denken bei Musik nicht in Grenzen und verschmelzen dadurch, dass wir uns auch privat mit Musik aus unterschiedlichen Genres beschäftigen, verschiedene stilistische Merkmale miteinander. Wir bedienen uns also aus dem großen Farbtopf der Musik, suchen uns unsere Lieblingsfarben aus und malen unser eigenes Bild.


Weitere interessante Artikel

  • Tony Hudspeth5. Mai 2017 Tony Hudspeth im Lauterbacher Crown Gitarrenliebhaber aufgepasst! Tony Hudspeth ist nämlich was für Euch. Mit seiner 1979er Fender Stratocaster ist er quasi eins und das hört man auch. Geboren im südostenglischen […]
  • Erinnerungs-Effekt Cryptex in Kassel23. April 2015 Erinnerungs-Effekt Cryptex in Kassel Ein Plattenvertrag wäre für junge Bands super, oder ein Album in Eigenregie aufzunehmen. Aber das kostet – doch die Band Cryptex durfte sich freuen. Ihre Musik gefiel so vielen […]
  • Recht herb, bitte!9. April 2015 Recht herb, bitte! Das könnte das Motto von Feinherb sein. Die Alsfelder Band steht seit vier Jahren auf der Bühne. Cover kommt für sie nicht in die Song-Tüte, dafür aber selbstgeschriebene und […]
  • Empfindungen und Assoziationen aus der Vergangenheit wachrufen - Cryptex mit neuem Album in Kassel und Lauterbach10. Oktober 2014 Musikalische Krönung in Lauterbach – Crown stellt Oktoberprogramm vor In Lauterbachs Musikkneipe, dem Crown, gibts gibt's "music, drinks & more" für jedermann! Und vor allem Live-Musik, wie z.B. in diesem Monat. Straight Ahead sind eine […]
  • Empfindungen und Assoziationen aus der Vergangenheit wachrufen - Cryptex mit neuem Album in Kassel und Lauterbach24. Februar 2014 Crown eröffnete mit einem Konzert von Abbey’s Trip! LAUTERBACH (aep). Das war doch ein Auftakt nach Maß: Als am Samstagabend die Band Abbey’s Trip ihr Konzert startete, da war schon gut was los in der neuen Lauterbacher Musikkneipe […]
  • AC/DC Coverband in Lauterbach - Wie in EC/HT!6. Dezember 2016 AC/DC Coverband in Lauterbach – Wie in EC/HT! So nötig wie noch nie, denn wie im Rest Deutschlands ist auch auf der Autobahn zur Hölle Baustelle. Das mag sich so mancher AC/DC-Fan dieser Tage denken, zerfällt die legendäre […]



Dies ist nur ein GravatarMaria Blömeke

Ehemaligen Ww-Redakteurin

  • Website:

Kommentieren


Veranstaltungen | Film | Interviews | Praktikum | Kultur | Festivals | Kontakt
Ihre Werbung hier?
Advertise Here

Ww-Nord 12/2017

Ww Interviews




Ww-Umfrage


Was fehlt Euch auf der Ww-Homepage?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Ww-Süd 12/2017

Wer wirbt im Wildwechsel?



 




Top 10 (24 Std.)




Ww@Facebook

%d Bloggern gefällt das:
Mehr in Artikel
Michael Elsener das Stimmwunder!
Michael Elsener das Stimmwunder!

(Paderborn) Obwohl sein Name fast suggerieren möchte, dass er aus einem Paderborner Ortsteil stammt, ist Michael Elsener kein Elsener, sondern Schweizer. Der 28-jährige stammt aus Zug...

Schließen