Veranstaltungen | Film | Interviews | Praktikum | Kultur | Festivals | Kontakt

Ed Hardy im Interview: Nicht mein Stil!

am 06 Dezember 2011 von Wildwechsel



Ed Hardy im Interview: Nicht mein Stil!
5 (100%) 3 votes

Ed Hardy im Interview: Nicht mein Stil!

Ed Hardy

Erinnern Sie sich an das erste Tattoo, das Sie gemacht haben?
Mit 10 Jahren habe ich mit Nadel und Tinte ein kleines „H“ auf meinen Unterarm gestochen. Mein 1. Tattoo mit einer Maschine habe ich ´66 unter Aufsicht von Phil Sparrow gemacht, ein faszinierender Tätowierer, Schriftsteller
und ehemaliger Universitätsprofessor. Sparrow zeigte mir ein Buch über japanische Tätowierkunst und zeigte mir, dass man in diesem Geschäft arbeiten und ein intellektuelles Leben haben kann.

Sie sind schon lange Tätowierer, aber Ihre Tattoos haben Seltenheitswert. Ist das Ihre Erfolgsformel?
Ich habe keine Erfolgsformel. Alles, was ich im Tattoobereich getan habe, habe ich getan, weil ich daran glaubte. Tattoos sind ein tiefsitzender menschlicher Impuls und keine asoziale Anomalie. Als ich anfing, wurde auf Tätowierte
hinunter geblickt. Viele Menschen waren ignorant. Ich möchte schreiben, ausstellen, veröffentlichen und tätowieren.

Ed Hardy im Interview: Nicht mein Stil!

Ed Hardy Bild

Viele Menschen kennen Sie wegen der Ed-Hardy-Linie von Christian Audigier. Warum haben Sie ihm Ihren Namen und Ihre Designs gegeben?
2003 kamen ein paar Designer auf mich zu. Ich hab mir nichts versprochen, aber die Bilder sahen cool aus auf Stoff. Christian Audigier wurde 2005 darauf aufmerksam und wollte die Lizenz unbedingt. Er war sicher, dass es unheimlich populär werden könnte und er hatte Recht.

Tragen Sie die Kleidung auch selbst?
Ich trage die schnürsenkellosen Sneakers, TShirts und Socken. Das meiste ist nicht mein Stil. Ich kleide mich sehr konservativ seit den frühen 60ern.

Erst haben viele Promis die Kleidung getragen, später wurde über den Style die Nase gerümpft. Wie ist es für Sie?
Mode ist sehr wankelmütig und - das habe ich in meinem Leben als Tätowierer gelernt - jeder hat einen eigenen Geschmack. Wenn jemand etwas mag, ist das seine Sache.

Im Moment nehmen Sie keine Termine zum Tätowieren an. Denken Sie daran, sich zur Ruhe zu setzen?
Ich habe vor 2 Jahren aufgehört. Ich habe 40 Jahre lang als Tätowierer gearbeitet und möchte mich meiner eigenen Kunst widmen. Malen, Zeichnen, Grafikdesign. Mein Leben wurde gerade in einem Film dokumentiert: „Ed Hardy
- Tattoo the World“. Er wird auf Filmfestivals gezeigt - und hoffentlich bald international.


Weitere interessante Artikel




WildwechselWildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffntlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

  • Website: http://www.wildwechsel.de

 

 

  1. Wenn Indie-Kunst zum Mainstream wird – Who the f*** is Ed Hardy?! | Wildwechsel schrieb:
    Dezember 20th, 2011 um 16:59

    [...] ab. Christian Audigier hat gut verdient. Und was ist mit dem echten Ed Hardy? Der Frage gingen wir im Ww-Interview (08-2010) mit ihm auf den Grund.  Ein Indiependent-Künstler, der der Liebe zu Tattoos schon fröhnte, als sie noch Knast-schick [...]

Kommentieren


Veranstaltungen | Film | Interviews | Praktikum | Kultur | Festivals | Kontakt
Ihre Werbung hier?
Advertise Here

Ww-Nord 02/2018




Ww Interviews



Ww-Abo als Digitales Abo

 

» Hier klicken:
Die kostenlose App “issuu” (Appstore o. Playstore) installieren. Dort “Wildwechsel” suchen. Unter “Publisher” abbonieren!

 


Ww-Umfrage


Kneipenfeste finde ich...

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Ww-Süd 02/2018

Wer wirbt im Wildwechsel?



 


Februar 2018
M D M D F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  


Top 10 (24 Std.)

Ww@Facebook

Mehr in Artikel
Mit dem Pudding um den Pudding - The Christmas Pudding Race
Mit dem Pudding um den Pudding - The Christmas Pudding Race

Was unterscheidet die Briten vom Rest der Welt? Während der Rest der Welt vor britischem Essen wegläuft, laufen die Briten ihm hinterher. Am Covent Garden startet (mehr …)

Schließen