Veranstaltungen | Film | Interviews | Praktikum | Kultur | Festivals | Kontakt

Courage ist gefragt - Handeln wie Sophie Scholl

am 02 Mai 2005 von Dr. Lothar Jahn

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 x bewertet, Wertung: 4,75 von 5) Wie hilfreich fandest Du den Artikel?


Courage ist gefragt - Handeln wie Sophie Scholl

Julia Jentsch als Sophie Scholl (aus: Sophie Scholl - Die letzen Tage; Goldkindfilm)

Manch einer kann es vielleicht nicht mehr hören: Nationalsozialismus, Hitler, Widerstand... Doch sechzig Jahre nach der Befreiung ist das Thema aktuell wie nie zuvor. Fernsehreportagen zeigen Originalaufnahmen, die das Grauen der NS-Zeit auf drastische Weise verdeutlichen und auch das Kinoprogramm 2005 zeigt mit Filmen wie "Sophie Scholl - Die letzen Tage" diesen aktuellen Trend auf.

Aus einer ganz neuen Perspektive wird sich nun an das heikle Thema herangewagt. »Der Untergang«, »Napola« ,»Sophie Scholl« und »Der neunte Tag« zeigen, dass über das nationalsozialistische Regime längst nicht alles gesagt wurde. So werden in »Der Untergang« erstmals die letzten Tage des Dritten Reichs und die menschliche Seite der faschistischen Drahtzieher gezeigt, »Der neunte Tag« traut sich an das Thema Kirche und Nationalsozialismus heran und »Napola« verbindet den zweiten Weltkrieg sogar mit einen Coming-of-Age-Film. »Sophie Scholl - Die letzten Tage« (Foto oben | Quelle: X Verleih (Warner)) berichtet über die letzten Tage im Leben der 21jährigen, die gemeinsam mit ihrem Bruder Hans und anderen Freunden in der Münchner Widerstandsbewegung »Die Weiße Rose« aktiv war. Der Film grenzt sich von den üblichen Darstellungsweisen des Nazi-Alltags bewusst ab, vielmehr geht es um das couragierte Verhalten der jungen Frau, die auf ihrer Einstellung beharrt und alles tut, um ihre Freunde und Familie zu schützen.

Gerade das Thema Widerstand wurde lange Zeit tot geschwiegen. Doch auch heute kann man noch viel lernen von Widerstandskämpfern wie Wirmer, Bonhoeffer und die Geschwister Scholl, die sich mutig gegen das nationalsozialistische Regime auflehnten und für ihren Kampf gegen die Unmenschlichkeit sogar den Tod in Kauf nahmen. In einer Zeit des totalen Terrors haben sie nicht einfach den Kopf eingezogen oder auf andere gehofft, sondern selbst die Initiative ergriffen. Zivilcourage - ein zeitloses Thema, auch wenn Heute nicht mit Gestern zu vergleichen ist.

Sophie Scholl - Die letzen Tage

Das dachte sich auch der X-Verleih, der "Sophie Scholl" ins Kino brachte, und initiierte passend zum Thema einen Schülerwettbewerb. Mit Preisen wie Klassenfahrten, Handies und MP3-Playern werden Schüler dazu animiert, sich auf kreative Weise mit dem Thema „Zivilcourage“ auseinanderzusetzen. Bei der Umsetzung der Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Man kann sich schriftlich, zum Beispiel in Form eines Gedichts, eines Interviews oder eines Aufsatzes ganz allgemein zum Thema äußern oder mit Hilfe von Collagen, Websites oder Videoproduktionen eine eigene Widerstandsbewegung gegen heutige Ungerechtigkeiten darstellen. Im Vordergrund steht der kreative, aber auch ernste Umgang mit einem Wert, der in unserem Alltag eine viel größere Rolle spielen sollte.

Die Meinungen über das Dritte Reich und vor allem dessen Untergang weisen häufig eine gewisse Naivität auf. Die Mitläufer und die, die nichts von den Gräueltaten gemerkt haben wollen, werden viel zu oft in Schutz genommen. Dabei zeigen Menschen, wie Sophie Scholl oder Josef Wirmer, dass es auch anders ging. Hätten alle an einem Strang gezogen und sich gemeinschaftlich gegen Hitler und sein Gefolge aufgelehnt, hätte das Regime schon früher gestürzt werden können. Eine Invasion Deutschlands wäre nicht nötig gewesen und viele Kriegstote (im letzten Jahr des Krieges starben nochmal so viele Menschen wie in den 5 Jahren zuvor) hätten vermieden werden können.

Letztlich geht es aber nicht mehr um die Frage von Schuld, sondern man muss nur alles dafür tun, dass solch ein brutaler Umgang mit Menschen, und Massenmorde diesen Ausmaßes sich nicht wiederholen dürfen. Um dies möglich zu machen ist es allerdings wichtig, das Kapitel Nationalsozialismus nicht einfach abzuhaken. Nur eine immer wiederkehrende Konfrontation mit dem Thema lässt uns dauerhaft davon lernen.

» Die Arbeiten sind bis zum 31.5. 2005 an die 3Rosen GmbH, Stichwort: Sophie Scholl, Traunsteiner Str.7, 10781 Berlin zu senden.

» www.sophiescholl-derfilm.de

»  Mehr zu Sophie Scholl bei Wikipedia


Weitere interessante Artikel




Dies ist nur ein GravatarDr. Lothar Jahn

  • Website: http://www.lothar-jahn.de/

Kommentieren


Veranstaltungen | Film | Interviews | Praktikum | Kultur | Festivals | Kontakt
Ihre Werbung hier?
Advertise Here

Ww-Nord 12/2017

Ww Interviews




Ww-Umfrage


Was fehlt Euch auf der Ww-Homepage?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Ww-Süd 12/2017

Wer wirbt im Wildwechsel?



 




Top 10 (24 Std.)




Ww@Facebook

%d Bloggern gefällt das: