Ww-Interview mit Emanuela Biancu

Interview mit Emanuela Biancu

am 11 April 2006 by Dr. Lothar Jahn

Interview mit Emanuela BiancuSchönheiten aus der Region beglücken das ganze Land: Nach Margarita aus Marsberg, die kürzlich im FHM zu entdecken war weiter lesen

Kommentare (0)

Courage ist gefragt - Handeln wie Sophie Scholl

Courage ist gefragt - Handeln wie Sophie Scholl

am 02 Mai 2005 by Dr. Lothar Jahn

Courage ist gefragt - Handeln wie Sophie Scholl

Julia Jentsch als Sophie Scholl (aus: Sophie Scholl - Die letzen Tage; Goldkindfilm)

Manch einer kann es vielleicht nicht mehr hören: Nationalsozialismus, Hitler, Widerstand... Doch sechzig Jahre nach der Befreiung ist das Thema aktuell wie nie zuvor. Fernsehreportagen zeigen Originalaufnahmen, die das Grauen der NS-Zeit auf drastische Weise verdeutlichen und auch das Kinoprogramm 2005 zeigt mit Filmen wie "Sophie Scholl - Die letzen Tage" diesen aktuellen Trend auf. weiter lesen

Kommentare (0)

Wildwechsel-Interview mit Martin Sonneborn: "Wir nehmen jeden Schwachkopf!"

Interview mit Martin Sonneborn: "Wir nehmen jeden Schwachkopf!"

am 06 September 2004 by Dr. Lothar Jahn

Interview mit Martin Sonneborn:

Martin Sonneborn

Zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2005 tratt eine neue Partei an: DIE PARTEI, gegründet vom Chef des Satiremagazins "Titanic", weiter lesen

Kommentare (0)

Wildwechsel-Interview mit Smudo: "Wir fühlen uns als Familie"

Interview mit Smudo: "Wir fühlen uns als Familie"

am 06 Juli 2004 by Dr. Lothar Jahn

Erwischt: Smudo beim Wildwechseln

weiter lesen

Kommentare (0)

Peter Paul Zahl: Die Glücklichen

am 15 Februar 2003 by Dr. Lothar Jahn

Dieser Roman sagt mehr über die 68er, ihre Utopien, ihr Scheitern und den Weg in Terror und Hysterie des "deutschen weiter lesen

Kommentare (0)

Jean-Louis Fetjain: Die Nacht der Elfen.

Jean-Louis Fetjain: Die Nacht der Elfen.

am 15 Februar 2003 by Dr. Lothar Jahn

Jean-Louis Fetjain: Die Nacht der Elfen.

Jean-Louis Fetjain:
Die Nacht der Elfen.

Man muss nicht unbedingt ins Kino gehen und für die Karten zum »Herrn der Ringe« endlos anstehen, um sich in weiter lesen

Kommentare (0)

Regiostar Buttermaker: Liebenswerter Kuschelbär

Regiostar Buttermaker: Liebenswerter Kuschelbär

am 11 Juni 2001 by Dr. Lothar Jahn

Regiostar Buttermaker: Liebenswerter Kuschelbär

Buttermann

Ein etwas übergewichtiger Fachangestellterbeim Arbeitsamt in Steinhagen/Sauerland, hat es zu einiger Berühmtheit gebracht: weiter lesen

Kommentare (0)

Mathias Münch

Skandal beim HR? Rausschmiss wegen Roland-Koch-Satire

am 01 Januar 2001 by Dr. Lothar Jahn

Mathias Münch

athias Münch, beliebter Moderator der Radiosendung »Pop und weck« beim HR bekam Moderationsverbot - vorerst bis Ende des Jahres. Was hatte er gemacht? Nichts weiter, als in seiner Sendung am 12.12. 2001einen Beitrag zuzulassen, in dem auf eine andere geplante HR-Sendung hingewiesen wurde.

"Was darf Satire? Alles!" Das war jedenfalls die Meinung von Kurt Tucholsky. Gehalten hat sich aber nie einer daran. Denn die Mächtigen reagierten meist gekränkt und setzten nur zu oft alle Hebel in Bewegung, um nicht zum "Opfer" des Spotts zu werden. Humor und Gelassenheit? Fehlanzeige. Nun hat es den Hessischen Rundfunk erwischt. weiter lesen

Kommentare (0)

Phantom der Oper

Cats & Co. - Ist der Musical-Boom zuende?

am 16 Dezember 2000 by Dr. Lothar Jahn

Cats & Co. - Ist der Musical-Boom zuende?

Phantom der Oper

Die ganze Familie pilgert gemeinsam zu einem riesigen Spektakel aus Musik, Tanz und perfekter Show: Das Musical erlebte in den 90ern einen beispiellosen Aufschwung. Doch nun machen die ersten Musical-Tempel dicht: Ist der Boom zu Ende?

Wenn wir heute von »Musical« sprechen, kommen wir an einem Mann nicht vorbei: Andrew Lloyd-Webber, dessen kometenhafter Aufstieg 1970 mit »Jesus Christ Superstar« begann. Von »Evita« - kürzlich wieder als Film mit Madonna erfolgreich - über »Cats« und »Starlight Express« bis hin zu »Phantom Of The Opera« gelang ihm eine Erfolgsserie ohne Beispiel: Er scheute sich nicht davor, ernste Themen und avancierte Klangspielereien mit Banalitäten und schwülstigen Melodien zu verbinden. Zum Erfolg trug vor allem eine neue Vermarktungstechnik bei: der Export der Originalinszenierung in speziell zu diesem Zweck eingerichtete Musicalhäuser.

In vielen Großstädten des deutschsprachigen Raums - z.B. Wien, Hamburg und Bochum - sind seine Werke heute täglich in hoher Qualität bei entsprechenden Eintrittspreisen zu erleben. In Zusammenarbeit mit Stadtverwaltungen, Hotels, Reisebüros und Busunternehmen wird die Attraktion Musical clever vermarktet und zum touristischen Glanzpunkt von Kurzreisen gemacht.

Cats & Co. - Ist der Musical-Boom zuende?

Les Misérables

Auf Lloyd-Webbers Spuren wandeln zwei weitere Erfolgskomponisten: Claude Schönberg, der mit seinen im Webber-Stil komponierten Stücken »Les Misérables« und »Miss Saigon« ebenfalls Kassenschlager schreiben konnte, und Eric Woolfson, der einst als Partner von Alan Parsons im legendären Alan Parsons Project die Orchesterarrangements erarbeitete. Seine Musicals »Gaudi«, »Gambler« und »Freudiana« sind große Erfolge. .

Die Musicals der Stella-Gruppe sind frühestens vier Tage im Voraus und bis zu vier Stunden vor Beginn der Vorstellung zu einem preiswerten Tarif bei ltur buchbar. Man kann bis zu 45 Prozent sparen.

Der Boom der letzten Jahre, als in Deutschland die Musical-Häuser wie Pilze aus dem Boden schossen, scheint allerdings seinem natürlichen Ende entgegenzugehen: Das Musical »Tommy« nach der Rock-Oper von Pete Townshend (THE WHO) wurde in Offenbach trotz hoher künstlerischer Qualität nach einjähriger Spielzeit abgebrochen. Satte Rockmusik, englische Texte - dem durchschnittlichen Musicalbesucher war das Ganze wohl zu laut und schrill, die Alt-68er hörten sich lieber ihre alten Woodstock-Platten zuhause an.

Nach nur einem guten Jahr Spielzeit musste Lloyd Webbers »Sunset Boulevard« in Niedernhausen bei Frankfurt dichtmachen - trotz brillanter Kritiken für Hauptdarstellerin Helen Schneider. Die Sunset-Musicalhäuser mussten auch in New York und London schließen - vielleicht war die Story um eine alternde Filmdiva zu trostlos. Man darf gespannt sein, ob noch weitere Häuser pleite machen. Die Folgen sind schlimm: In Niedernhausen wurden z.B. vom Techniker über den Musiker bis hin zum Schauspieler und Wirt über 300 Mitarbeiter arbeitslos.

Die neugebauten Musical-Kultstätten auf der grünen Wiese oder in Stadtzentren haben dazu geführt, daß auch die etablierten Theater versuchen, durch Musicals neue Besucher zu gewinnen - selbst die Hersfelder Festspiele holten sich »Hair« und »Cabaret« ins Programm. Klassiker wie »West Side Story«, »Oklahoma«, »My Fair Lady« und »Anatevka« gehören ebenso zum Theater-Repertoire wie neuere Stücke, z.B. "Der kleine Horrorladen«, »Non(n)sense« oder »Linie 1«, das bislang populärste deutsche Musical. Das in der U-Bahn angesiedelte Stück »Linie 1« stammt aus der Feder von Volker Ludwig und Birger Heymann vom Berliner Grips-Theater.

Doch bei aller Liebe zum Musical-Genre: Oft sind die einseitig ausgebildeten Darsteller und Sänger eines Stadttheaters kaum in der Lage, die vielfältigen Anforderungen an die Mitwirkenden zu bewältigen. Und die knappen Etats reichen ohnehin selten aus, um mit den perfekten Musicalhaus-Inszenierungen mitzuhalten. Gut, wer da in der Beschränkung zum Meister wird, und die kleine, aber feine Form kultiviert: Das Kasseler Staatstheater zum Beispiel hat in einer langjährigen Arbeit mit Inszenierungen so unterschiedlicher Stücke wie »Jesus Christ Superstar«, »Rocky Horror Show«, Tom Waits' Freischütz-Neufassung »The Black Rider«, dem Hippie-Epos »Hair« und dem Halbstarken-Musical »Grease« eine Praxis herausgebildet, die auf Beachtung bei den Kritikern und Begeisterung beim Publikum stößt.

Das Stadttheater Marburg wagte sich mit »Das Gespenst von Canterville« Ende der 90er Jahre sogar an eine Welt-Uraufführung heran. Neben Musicalhäusern und Stadttheatern gibt es auch eine Menge freier und kommerzieller Tourneetheater, die Musicals in Stadthallen und Bürgerhäuser bringen und dort für volle Häuser sorgen: Vom »Phantom der Oper« gibt es z.B. 4 ganz unterschiedliche Text- und Musikfassungen, die mit großem Erfolg auf Tour sind. Auch Musical-Galas mit den Highlights unterschiedlicher Produktionen erfreuen sich einer großen Beliebtheit.

Das Bremer Musical »Jekyll und Hyde« zählt zu den großen Gewinnern der letzten Jahre. Stevensons Story um das Doppelleben eines besessenen Wissenschaftlers wurde in einer atemberaubenden multimedialen Inszenierung auf die Bühne gebracht. Immer beliebt sind auch Musicals über vergangene Popstars: Buddy Holly, Falco, ABBA und natürlich die BEATLES wurden mit entsprechenden Musicals bedacht. (lj)

Eine Liste der großen Musicals mit festen Spielorten findet Ihr hier!

Musical-Links:

» [ Musicals der Stella-Gruppe ]
» [ Der Glöckner von Notre Dames ]
» [ Die Schöne und das Biest ]
» [ Buddy ]
» [ Cats ]
» [ Jekyll & Hyde ]
» [ Ludwig II ]
» [ Cabaret ]
» [ Starlight Express ]
» [ Phantom der Oper ]
» [ Der Glöckner von Notre Dame ]
» [ Tanz der Vampire ]
» [ Tabaluga und Lilli ]
» [ Saturday Night Fever ]
» [ Cabaret ]
» [ Jesus Christ Superstar ]
» [ Elisabeth ]
» [ Sunset Boulevard ]
» [ Tommy ]
» [ Freudiana ]
» [ Gambler ]
» [ Gaudi ]

Kommentare (0)

Die großen Musicals mit festen Spielorten

am 16 Juni 2000 by Dr. Lothar Jahn

Buddy Holly (Hamburg)
Das kurze Leben des Rock'n'Roll-Stars.

Cabaret (Düsseldorf)
Die Geschichte um einen Berliner Nachtclub vor der Machtübernahme durch die Nazis.

Cats (Hamburg)
Das Erfolgs-Musical schlechthin: Lloyd-Webbers sentimentaler Blick auf's Katzenleben.

Der Glöckner von Notre Dames (Berlin)
Walt Disneys Adaption des Quasimodo-Epos: Krüppel liebt Schönheit und wächst über sich selbst hinaus.

Die Schöne und das Biest (Düsseldorf)
Disneys Rührstück - bekannt vom Film - jetzt als aufwendige Musical-Produktion.

Jekyll & Hyde (Bremen)
Der Roman von Stevenson um die Faszination des Bösen - in einer überwältigenden Inszenierung. Preisgekrönt!

Ludwig II (Neuschwanstein)
Der deutsche Märchenkönig, der am Leben scheiterte. Nun im Musical!

Phantom der Oper (Hamburg)
Lloyd-Webbers rührselige Liebesgeschichte zwischen dem Ungeheuer und der Operndiva.

Saturday Night Fever (Köln)
Der legendäre Kultfilm der Disco-Ära als Musical - mit der Musik der BEE GEES..

Starlight Express (Bochum)
Andrew Lloyd Webbers Eisenbahnwettstreit auf Rollschuhen - Action und Schmalz!

Tabaluga & Lilli (Oberhausen)
Märchenhafter Bilderbogen nach Peter Maffay.

Tanz der Vampire (Stuttgart)
Polanskis Horror-Parodie jetzt auf der Bühne.

Kommentare (0)

Ihre Werbung hier?
Advertise Here

Ww-Nord 11/2017

Ww Interviews




Ww-Umfrage


Was fehlt Euch auf der Ww-Homepage?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Ww-Süd 11/2017

Wer wirbt im Wildwechsel?



 




Top 10 (24 Std.)




Ww@Facebook